Reichlich Tore und einen hohen Heimsieg bekamen die Zuschauer im Ilsenburger Eichholz geboten. Obwohl der gastgebende FSV-Grün-Weiß keine überragende Leitung abgeliefert hatte, fegte er den abstiegsbedrohten Quedlinburger SV mit 8:2 vom Platz und mischt weiter ganz vorn in der Fußball-Landesklasse mit.

Ilsenburg. Die Bilder nach dem Abpfif sprachen Bände – während die Ilsenburger Spieler ihren höchsten Saisonsieg feierten, saßen keine 20 Meter entfernt zumindest einige QSV-Spieler auf dem Feld, die den Tränen nahe waren.

Dabei waren die Gäste mit dem Ergebnis noch gut bedient, vor allem in der ersten Halbzeit haderte der FSV Ilsenburg mit dem Abschlusspech. Andy Hentschel köpfte das Leder nach drei Minuten an den Pfosten, im weiteren Verlauf trafen auch Erik Leßmann (16.) und Pascal Dreher (21.) nach schönen Spielzügen das Aluminium und Kevin Hilcke nach Sololauf den Außenpfosten (28.). Zuvor hatte Tommy Berndt die Grün-Weißen nach John-Freistoß in Führung geköpft (10.), Hilcke und Leßmann weitere gute Chancen vergeben. Bei der einzigen Gästemöglichkeit für Phillip Brüser war FSV-Keeper Mike Stötzner hellwach (23.).

Dies konnte man von seinen Vorderleuten in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff nicht behaupten, erst das 2:0 durch Andy Hentschels Kopfballtor nach Eingk-Eckball, rüttelte die Heimelf wach. Zwar kassierten die Grün-Weißen durch Sven Färber postwendend den Anschlusstreffer, doch Kevin Hilcke und Tommy Berndt schossen den FSV binnen vier Minuten mit 4:1 in Front. Dazwischen hatte Masur bei einem 40 m-Freistoßhammer von Michael John einige Probleme.

Auch nach dem vierten Treffer feierten die Gäste etwas zu ausgiebig, Ronny Schönian nutzte die Schlafeinlage zum zweiten Gästetreffer. Doch auch dieser brachte die Ilsestädter nicht mehr aus dem Rhythmus. Als Tommy Berndt per 20-m-Schuss und Erik Leßmann auf Zuspiel von Dreher auf 6:2 erhöhten, brachen die Gäste förmlich auseinander. Der FSV hatte noch eine Vielzahl guter Chancen, Tommy Berndt mit seinem vierten Treffer und Pascal Dreher stellten den klaren 8:2-Sieg sicher. Bezeichnend für die Quedlinburger Situation war die letzte Chance in der 87. Minute, als der QSV mit drei Spielern frei vor dem Tor stand und Brüser aus drei Metern vorbei schoss.

FSV G-W Ilsenburg: Stötzner - Eggert, John, am Ende, Treziak (76. Ebert), Hentschel, Enigk (76. Weber), Dreher, Hilcke. Berndt (85. Brand). E. Leßmann;

Quedlinburger SV: Masur - Brahmann, Brenner, Wegert, Gabriel, Frye, Weidner, Färber, Schönian, Brüser, Könnecke;

Torfolge: 1:0 Tommy Berndt (10.), 2:0 Andy Hentschel (53.), 2:1 Sven Färber (55.), 3:1 Kevin Hilcke (61.), 4:1 Tommy Berndt (65.), 4:2 Ronny Schönian (66.). 5:2 Tommy Berndt (73.), 6:2 Erik Leßmann (78.), 7:2 Tommy Berndt (82.), 8:2 Pascal Dreher (87.); Schiedsrichterin: Meike Scholze (Derenburg); Zuschauer: 110.