Das Jahr 2012 soll für die Neue Neustadt ein ganz besonderes werden. Zum 200. Mal jährt sich die Gründung der Stadt. Mandy Sempf und Eberhard Klees, Sprecher-Duo der Gemeinwesenarbeitsgruppe (GWA), suchen Mitstreiter, um ein großes Jubiläumsfest vorzubereiten. Eine Stadtteilchronik ist schon in Arbeit und könnte zum 200. Jahrestag fertig werden. Zudem will Magdeburg mit dem Start von Stadtteilförderprogrammen ab 2012 in die Zukunft der Neuen Neustadt investieren.

Neue Neustadt. Von Aufbruchstimmung im rund 13 700 Einwohner zählenden Stadtteil spricht Michael Horstmann (BBI – Bildung- und Beratungsinstitut GmbH). Er engagiert sich mit einer Reihe von weiteren Geschäftsleuten am Neustädter Unternehmerstammtisch. "Durch die Investitionen der Hauseigentümer wird der Stadtteil wieder attraktiver", sagt Erika Mirjam Hesse, Apothekerin an der Lübecker Straße, ebenfalls am Unternehmerstammtisch aktiv.

Bestärkt werden die Neustädter in ihrer positiven Sicht von versprochener Förderung der öffentlichen Hand. Zwei Programme (Titel: "Aktive Stadtteilzentren" und "Soziale Stadt") sollen ab 2012 mit Geld von Bund, Land und Stadt greifen. "Die Menschen hier im Stadtteil wünschen sich vor allem Konzepte gegen Bauruinen und Leerstand", so Erika Mirjam Hesse.

Das Jahr 2012 ist für den Stadtteil (die vormals eigenständige Neue Neustadt wurde 1886 nach Magdeburg eingemeindet) aber auch aus historischer Sicht bedeutsam. "Wir können auf das 200-jährige Bestehen der Neuen Neustadt zurückblicken", sagt Eberhard Klees. Er ist Vorsitzender des Vereins Freunde der Diamantbrauerei und Vize-Sprecher der Gemeinwesenarbeitsgruppe, des ehrenamtlichen Gremiums der Bewohner, Vereine und Einrichtungen im Stadtteil. "In Anlehnung an die im September 1912 begangene 100-Jahr-Feier wollen wir mit der GWA im September 2012 das 200-jährige Bestehen mit einem großen Stadtteilfest und historischem Neustädter Markttreiben würdigen", sagt Hobby-Historiker Klees und präsentiert zum Beleg eine Jubiläumspostkarte von 1912.

GWA-Sprecherin Mandy Sempf ruft die Neustädter schon auf, sich mit für dieses Ereignis stark zu machen: "Wir wollen schnellstmöglich eine Arbeitsgruppe ,200 Jahre Neue Neustadt‘ offiziell ins Leben rufen und in dieser Runde das Fest vorbereiten."

Seit einigen Monaten laufen im Neustädter Sozialprojekt "Leben mit SINN" an der Bremer Straße bereits Recherchen für eine Stadtteilchronik, die passend zum bevorstehenden Jubiläum präsentiert werden könnte.

Den Bogen zum Unternehmerstammtisch möchte das Sprecher-Duo am 27. April auf der nächsten Veranstaltung spannen. Unternehmervorstand Kurt Köhler zeigt sich aufgeschlossen: "Das ist natürlich auch für uns interessant."

Wer im Festkomitee mitwirken möchte, kann sich bei GWA-Sprecherin Mandy Sempf per E-Mail melden unter gwa-neue-neustadt@web.de oder zur nächsten GWA-Sitzung am 12. Mai, 16.30 Uhr, ins Brauhaus, Lübecker Straße 127, kommen.

 

Bilder