Ungewöhnlicher Auftritt des FCM kurz vor Ostern. Das komplette Regionalliga-Team gab gestern Abend im Magdeburger City Carré eine Autogrammstunde und beantwortete viele Fragen der zahlreichen Besucher. Trainer Wolfgang Sandhowe zeigte sich "frohen Mutes, dass wir gegen den HFC etwas einfahren, am liebsten drei Punkte".

Magdeburg. "Elf Hasen sollt ihr sein" ist zwar das Motto der österlichen Ausstellung im Magdeburger City Carré mit den Langohren in den blau-weißen FCM-Farben – es sollte jedoch mit Blick auf das Landesderby gegen den HFC (Sonntag, 13.30 Uhr, MDCC-Arena) keinesfalls auf das Regionalligateam zutreffen. Denn Angsthasen-Fußball ist nicht angesagt.

Sandhowe, der mit zwei Spitzen beginnen will, gab denn auch als Ziel an: "Die Moral der Truppe stimmt. Wir haben ordentlich trainiert, werden aber gegen Halle nicht munter drauflos stürmen."

Einen Einblick in die Stimmung in der Mannschaft gewährte Christof Köhne, der im 2:0 gewonnenen Hinspiel das Führungstor für den FCM erzielt hatte. "Man merkt, dass es knistert. Alle Kabinengespräche drehen sich nur um dieses Duell gegen den HFC. Ich bin überzeugt, dass es hoch hergehen wird", sagte der Abwehrspieler.

Kapitän Daniel Bauer, der nach seiner Rippenverletzung wieder das Training aufgenommen hat, erinnert sich: "Das 2:0 im Hinspiel war eines unserer besten Saisonspiele. Wir sind heiß auf dieses Derby, denn wir wollen Revanche für das 0:1 im Landespokal." Ob der Mittelfeldmotor am Sonntag mit auflaufen kann, war gestern noch offen. Allerdings gab Bauer zu bedenken: "Ich würde sehr gern dabei sein, will aber nicht zu früh beginnen, damit das Ding nicht wieder so nach hinten losgeht, wie in der Hinrunde. Letztlich entscheidet aber der Trainer."

Auch HFC-Trainer Sven Köhler freut sich auf die Sonntag-Partie: "Solch ein Derby hat immer eine extra Bedeutung. Da muss man als Trainer seinen Spielern nicht viel erzählen. Und auch die Zuschauer dürfen sich auf ein rassiges Spiel freuen." Zwar haben die Hallenser in dieser Saison weder Aufstiegsambitionen noch etwas mit jener Tabellenregion zu tun, in der der FCM herumdümpelt, doch scheint der Stachel des 0:2 verlorenen Hinspiels beim HFC-Coach noch recht tief zu sitzen, denn er bedeutet: "Keiner verliert gern ein Derby, und ein Heimspiel schon gar nicht."

Ohnehin strebe er "immer das beste Ergebnis" an. Und dazu zähle nun einmal ein Sieg in Magdeburg. Kapitän Nico Kanitz und der Schütze des "goldenen Tores" vom jüngsten Landespokal-Viertelfinale, Benjamin Boltze, sind nach Köhlers Angaben angeschlagen, ihr Einsatz sei fraglich.

Vorverlegt vom 7. auf den 6. Mai wurde das Auswärtsspiel des FCM bei Türkiyemspor Berlin. Die Partie wird um 19.00 Uhr im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark angepfiffen.