Halberstadt (fbo). Nach desolater Leistung hat der VfB Germania Halberstadt II beim spitzenreiter Schönebecker Sc mit 1:3 (0:1) verloren.

Obwohl die Gäste wieder mit den zwei angreifern Köhler und Reitzig und auch sonst nahezu in Bestbesetzung anreisten, erwischten sie offensichtlich einen gebrauchten Tag. "Wir haben aufgrund der schlechten Leistung gegen einen schwachen Gegner verloren, es fehlte dem gesamten Team an Leidenschaft und Laufbereitschaft" resümierte ein arg enttäuschter Trainer Ingo Vandreike. An die gute form der Vorwochen konnte der VfB zu keiner Zeit anknüpfen, drei Standards sorgten für die Gegentore. Das Zweikampfverhalten der Vorharzer war mangelhaft, "vielleicht hatten wir ja Angst vor der großen Überraschung", fasste Vandreike später zusammen. Der Trainer ärgerte sich zusätzlich, da der Gegner nicht übermäßig stark auftrat, es auch nur mit langen Bällen versuchte. Wenn man aber, wie der VfB, lediglich zweimal vor das gegnerische Tor kommt, ist ein Punktgewinn unerreichbar. In der ersten Halbzeit hatte Germania durch Köhler eine einzige Torchance (30).

Schönebeck eröffnete nach 19 Minuten den torreigen nach einer Ecke. Adrian kam völlig frei zum Kopfball, so hieß es 1:0. Nur fünf Minuten später verursachte Lorenz einen Foulelfmeter, den Löffke, bester VfB-Spieler an diesem Tag, parierte. Nach dem Seitenwechsel führte wieder ein Eckball zum Gegntreffer, erneut traf Adrian. Jetzt merkte man den Gästen den fehlenden Elan an, so lief der VfB in einen Konter, der zum 3:0 führte. Der erste vernünftige Spielzug der Germania brachte den 1:3-Anschluss. Reitzig legte quer auf Möller, der schob das Leder Keeper Deumeland durch die Beine.

VfB Germania II: Löffke - Schwarzenberg, G. Lorenz, Hlady, Höbbel, Möller, Dannhauer (64. da Rocha Nunes), Rumlich (85. Neuhaus), Warz, Reitzig, Köhler;

Torfolge: 1:0, 2:0 Maik Adrian (19., 52.), 3:0 Mathias Braunert (72.), 3:1 Steffen Höbbel (85.); Schiedsrichter: Marvin Oberdörfer (Dahlen); Zuschauer: 203.