Nach dem dritten Aufeinandertreffen des HFC mit dem FCM in der laufenden Regionalliga- saison steht es 2:1 für die Saalestädter. Die in allen Belangen bessere Elf von Trainer Sven Köhler nahm mit ihrem 3:1 (2:1)-Erfolg vor 9460 Zuschauern in der MDCC-Arena erfolgreich Revanche für das 0:2 im Hinspiel. Köhne traf für den FCM, zweimal David und Mast waren für die Gäste erfolgreich.

Magdeburg. Wenn es im Fußball so etwas wie Gerechtigkeit gibt – die kurzweiligen 90 Minuten im 91. Sachsen-Anhalt-Derby sind dafür eindeutiger Beleg. Mit dem HFC entführte die in allen Belangen überlegene Mannschaft die Punkte. FCM-Trainer Wolfgang Sandhowe, für gewöhnlich um wortreiche Analysen nicht verlegen, bekannte im Anschluss: "Viel Positives habe ich von meiner Mannschaft nicht gesehen."

Wenn die Blau-Weißen überhaupt etwas auf der Habenseite verbuchen können, dann ihr Wille, sich nicht aufzugeben. Doch Laufaufwand, Einsatz und Kampf der Sandhowe-Elf konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass der HFC sein Spiel unbeeindruckt davon aufzog. Die Gastgeber erspielten sich lediglich zwei (!) Torchancen. Die erste nutzte Köhne zum 1:2 (25.), die zweite war ein 18-m-Schuss des eingewechselten Wijks (63.), den HFC-Keeper Horvat zur Ecke lenkte.

Anders Halle, das seine ersten beiden Tormöglichkeiten zur schnellen Führung nutzte (David kam beim 0:1 unbedrängt aus neun Metern zum Schuss, auch beim 0:2 fühlte sich niemand für den Torschützen zuständig). Dem FCM bleibt lediglich zugute zu halten, dass er ausgerechnet in dieser Phase ins Spiel fand und seinerseits seinen ersten gefährlichen Spielzug zum Anschlusstreffer nutzte. Bis zum Pausentee übernahm der FCM die Initiative. Zwingende Aktionen blieben aber aus.

Die Höhepunkte der zweiten Hälfte sind schnell erzählt: Die Gäste vergeben drei "Hundertprozentige" (47., 50., 51.), Friebertshäuser hält als letzter Mann Hauk fest und sieht dafür Rot, dann der dritte Gästetreffer durch Mast sowie ein Hartmann-Knaller an die Latternunterkante (87.), den "Abstauber" trifft David nicht voll, so dass der an allen drei Gegentoren schuldlose Tischer retten kann.

"Wir hatten uns so viel vorgenommen …", suchte Sandhowe nach Worten. "Die beiden ersten Gegentore waren zu leicht. Dann fanden wir ins Spiel, waren aber nach der Pause nicht in der Lage, Druck aufzubauen. Halles Sieg geht in Ordnung."

HFC-Coach Sven Köhler war sichtlich entspannt: "Ein verdienter Sieg. Nach der Roten Karte und dem 3:1 war ich sicher, dass wir das Spiel nach Hause bringen."

FCM: Tischer – Saalbach, Friebertshäuser, Halke, Neumann, Scharlau (52. Krumnow), Becker, Rodrigues (72. Instenberg), Köhne, Wolf (59. Wijks), Biran.

HFC: Horvat – Teixeira, Klippel, Mouaya, Kanitz (77. Benes), Schubert (85. Hebestreit), Hartmann, Lindenhahn, Aydemir (15. Mast), David, Hauk.

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen). Zuschauer. 9460. Tore: 0:1 (15.) David, 0:2 (21.) David, 1:2 (25.) Köhne, 1:3 (77.) Mast. Rot: Friebertshäuser (Notbremse). Gelb: Becker, Biran, Instenberg / Aydemir, Hebestreit.