MusiCids, der große Bandcontest der Städtischen Werke Magdeburg (SWM), zelebrierte am Sonnabend seinen zweiten Vorausscheid. Im Studentenclub Projekt7 traten fünf Bands im Kampf um zwei Final-Tickets gegeneinander an. "Heat" aus Magdeburg" und "Noch ist Zeit" aus Staßfurt haben den Vorausscheid für sich entscheiden können.

Magdeburg. Der Jury war am Sonnabend ein wenig bange, ob im Zuge zahlreicher großer Veranstaltungen in der Landeshauptstadt auch genügend Publikum zum zweiten MusiCids Vorausscheid kommen würde. Doch die Sorge war unnötig. Auf die Fans handgemachter Musik ist eben Verlass. Mit 200 Gästen war auch dieses Mal das Projekt7 gut gefüllt.

Den Auftakt des angesagten Newcomer-Wettbewerbes gestalteten Marco Germersdorf und Sebastian Siesing alias "Roses of Gehenna". Für die beiden 22-Jährigen war es der erste Auftritt ihrer Musikkarriere. Die Nervosität war ihnen deutlich ins Gesicht geschrieben. Wesentlich routinierter gingen dagegen die Jungs von "Heat" ans Werk. Ein fünfminütiges Instrumental versetzte sogar die sechsköpfige Jury ins Staunen. Dies sogar so sehr, dass die Magdeburger kurzerhand ein Final-Ticket bekamen.

Die MusiCids-Erprobten "Tremendous Speed Monkeys" brachten als erste Band des Abends Stimmung ins Publikum. Der Pop-Rock-Funke der Burger sprang zweifelsohne auf die Fans über. Ebenso beim Deutsch-Rock des Magdeburger Duos "Perlenspinner".

Bis zur Jury durchzudringen gelang es jedoch nur der Staßfurter Band "Noch ist Zeit". Die Fünfer-Formation verblüffte mit einer regelrechten Bühnen-Party und einer Sängerin, mit außerordentlich kraftvoller und emotionsgeladener Stimme. Hierfür gab es von der Jury dann auch das Final-Ticket.

Mehr über den zweiten Vorausscheid gibt es an Mittwoch auf der P16-Jugendseite der Volksstimme.

Bilder