Buckau. Neue Eintrittspreise für die Gruson-Gewächshäuser waren gestern Thema in der OB-Runde im Rathaus. Eine Erhöhung sei nötig für die "stetige Instandsetzung der Gewächshäuser und die Pflege der exotischen Pflanzensammlung", heißt es in der Begründung. Zudem werden dem Besucher auch zahlreiche Zusatzveranstaltungen angeboten wie Sonderschauen, Ausstellungen, Themenführungen, Pflanzenberatungen. "Erhaltung, Pflege, Vermehrung und Präsentation der Sammlung von über 3000 Pflanzenarten erfodern eine hohe Arbeitsintensität. Der hohe Arbeitsaufwand sowie das Angebot rechtfertigen eine Erhöhung der Entgelte für Eintritt, Führungen und Nutzungsüberlassungen." Zu Letzteren gehört das Angebot, Farnhaus bzw. Botanikschule und später – nach Fertigstellung – auch den Innenhof mieten zu können.

Orientiert habe man sich, so steht es in der Begründung der Stadt, am Botanischen Garten Jena. Dieser umfasst 4,5 Hektar Freifläche und fünf Gewächshäuser mit 10000 Pflanzen aus allen Klimazonen der Erde. Die Eintrittspreise dort entsprechen allerdings in fast allen Bereichen den jetzigen Magdeburger Preisen. Lediglich die Gruppenführungen (jetzt 20 Euro) würden auf Thüringer Preislage erhöht (25 Euro).

Die Erhöhungen bewegen sich bei den Einzelpreisen zwischen 17 (Einzelpreis für Erwachsenen) und 67 Prozent (bei Erwachsenen-Gruppen).

So sollen sich die Preise verändern: Eintritt für Erwachsene von 3 auf 3,50 Euro, ermäßigt von 1,50 auf 2 Euro.

Jahreskarte für Erwachsene von 20 auf 24 Euro; ermäßigt von 10 auf 14 Euro.

Gruppen (bis 10 Personen) pro Erwachsener von 1,50 auf 2,50 pro Teilnehmer; Eintrittspreise für Kinder bleiben jedoch gleich (1,50 Euro).

Familienkarten (2 Erwachsene mit Kindern) ändern sich von 7,50 auf 9 Euro, für einen Erwachsenen mit Kindern von 5 auf 6,50 Euro.

Vergünstigungen gibt es bei Vorlage einer Zoo-Eintrittskarte (jeweils 0,50 Euro), auch umgekehrt kann ein Nachlass gewährt werden, heißt es, da es sich um den potenziell gleichen Besucherkreis handelt.

Die Gruson-Gewächshäuser waren im vorigen Jahr für 2,7 Millionen Euro saniert und im Dezember 2010 wiedereröffnet worden. Die jetzige Entgeltverordnung gilt seit Dezember 2006, die neue soll am 1. Juli in Kraft treten.

Die Drucksache wird am 11. Mai Thema im Kultur-, am 8. Juni beim Finanzausschuss sein und am 23. Juni im Stadtrat beschlossen werden. Die Beratungen sind öffentlich.