Altstadt (pl). Wer einen Stein am Bürgerdenkmal in der Lothar-Kreyssig-Straße erwerben möchte, könnte dies auch weiterhin tun. Darauf machte jetzt Rudolf Evers, Mitinitiator des Bürgerdenkmals, aufmerksam.

Nach Rücksprache mit dem Kulturamt der Stadt sehe es so aus, dass die Errichtung des Denkmals zwar 2003 abgeschlossen sei, dass jedoch Bürger und Unternehmen, die die Pflege und den Erhalt des Denkmals finanziell unterstützen wollten, neue Steine erwerben könnten. "Die Stadt ist bekannterweise an einem Sponsoring jeder Art sehr interessiert", so Evers. Demgegenüber hatte das Kulturbüro am vergangenen Mittwoch auf Volksstimme-Nachfrage noch mitgeteilt, dass keine weiteren Steine erworben werden könnten.

Bürger, die einen Stein am Bürgerdenkmal finanzieren, also mit ihrem Namen gravieren lassen möchten, müssten pro Stein 300 Euro entrichten, für Firmen oder Gemeinden betrage der Preis 1989 Euro (angelehnt an den Herbst "1989").

In der vergangenen Woche waren am Bürgerdenkmal mehrere neue Steine eingeweiht worden.

Einen Stein hatte Christine Dippe erworben, ganz zur Freude ihrer Mutter Eva-Maria Dippe, da es jetzt für sie, ihren Ehemann und ihre beiden Kinder jeweils einen Stein am Denkmal gebe.

Zwei Steine hatte die Firma "pbr Planungsbüro Rohling" für ihre beiden verdienten Mitarbeiter Ralf Hesse und Horst Dettmer gravieren lassen.

Einen weiteren Stein hat Manfred Baumert im Namen seiner Magdeburger Firma "Planungsbüro Baumert & Peschos GmbH" erworben.

Sie alle wollen mit den Steinen am Bürgerdenkmal ihre Verbundenheit zur Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts und ihre Hochachtung für den Mut der Magdeburger im November 1989 zum Ausdruck bringen.