Eine Woche nach den Halb- finalspielen wird bereits das Finale um den Kreispokal des Landrats ausgetragen. Morgen um 18 Uhr stehen sich in Langeln die Landesliga-Fußballer vom VfB Germania Halberstadt II und Harzoberliga-Spitzenreiter SV Olympia Schlanstedt gegenüber.

Halberstadt. Die Halberstädter Germanen, derzeit auf Rang vier in der Landesliga, sind natürlich der große Favorit. Und sie lassen keinen Zweifel aufkommen, dass sie den "Pott", der erstmals unter der Schrimherrschaft des Landrats Dr. Michael Ermrich steht, auch gewinnen wollen. Daran ändert auch die Regelung nichts, dass sie als zweite Mannschaft in der kommenden Saison nicht im Landespokalwettbewerb spielberechtigt sind.

"Bei uns ist alles im grünen Bereich, personell sieht es sehr gut aus. Alle Spieler werden am Freitag an Bord sein. Wir können also in Bestbesetzung antreten", so Trainer Ingo Vandreike. Er kann sich den Luxus erlauben und wird mit dem gesamten Kader anreisen: "Jeder Spieler hat es verdient, im Finale dabei zu sein." Seine Spieler sind heiß und wollen auch den Sieg. Sie werden den Außenseiter aber nicht unterschätzen. "Wir wissen um die Stärken von Olympia und werden uns darauf einstellen", blickt Vandreike voraus.

Ganz andere Sorgen hat Schlanstedts Trainer Patrick Oppermann. Er muss auf Stefan Krull und Kai Wiesel verzichten. "Dennoch ist meine Mannschaft motiviert. Gegen den Landesligisten haben wir nichts zu verlieren. Wir werden jedenfalls auf unsere Chance warten. Insgesamt gesehen, habe ich aber ein gutes Gefühl", meinte der Coach, der seiner Mannschaft sogar eine Überraschung zutraut. "Je länger wir das Spiel offen gestalten können, desto größer ist unsere Chance", gibt sich Oppermann optimistisch.

Das Finale wird am Freitagabend um 18 Uhr auf dem Fußballplatz der "Werner Bartels-Sportanlage" in Langeln angepfiffen. Die Kassen sind ab 17.15 Uhr geöffnet. Auf der Straße entlang des Sportplatzes sind genügend Parkplätze vorhanden.