Wernigerode (ige/bkr). Der SV Fortuna Halberstadt hat seinen Höhenflug in der Fußball-Harzoberliga fortgesetzt. Mit einem klaren 6:1-Sieg über Germania Groß Quenstedt verdrängten die Kreisstädter den SV Veckenstedt vom zweiten Tabellenplatz. Im Abstiegskampf erkämpften Grün-Weiß Hasselfelde und der SV Langensein wichtige Punkte.

Fortuna Halberstadt – Germ. Groß Quenstedt 6:1 (4:0)

Mit einem Doppelschlag setzten die Fortunen die Gäste schon in der Anfangsphase mächtig unter Druck. Tobias Beck (5.) und Marcel Röder (6.) brachten innerhalb von 60 Sekunden ihre Elf auf Siegkurs. Sieben Minuten später war Beck erneut zur Stelle und vollendete zum 3:0, weitere 180 Sekunden später machte der Torjäger seinen Dreierpack perfekt. Danach schaltete Fortuna einen Gang zurück. Der TSV konnte das Spiel ausgeglichen gestalten und hatte in der 36. Minute durch Dominik Habermann seine erste gute Torchance, die jedoch von Dennis Neitzel vereitelt wurde. Kurz vor der Halbzeit wäre Jan Pesenecker fast das 5:0 gelungen, er konnte einen Abpraller aber nicht im TSV-Tor unterbingen. Im zweiten Durchgang traf er dann aber doch noch und sorgte für das 5:0. Matthias Schulze machte schließlich nach einem schönem Doppelpass mit Christian Krebs das halbe Dutzend voll. Für den Schlusspunkt sorgten die Germanen mit ihrem Ehrentreffer. Eine gute Leitung wird dem Schiri-Gespann bescheinigt.

Torfolge: 1:0 Tobias Beck (5.), 2:0 Marcel Röder (6.), 3:0, 4:0 Tobias Beck (13., 16.), 5:0 Jan Pesenecker (50.), 6:0 Matthias Schulze (55.), 6:1 Marko Stibane (85.); Schiedsrichter: Lutz Siebert (Quedlinburg);

Einheit Wernigerode II – SV Veckenstedt 5:5 (0:2)

Zwei verschenkten Punkten trauerte der Tabellenzweite dem Spiel bei der Einheit-Reserve nach. Die Veckenstedter waren in der ersten Halbzeit klar tonangebend, versäumten es allerdings, ihre Tormöglichkeiten in einer höhere Führung umzumünzen. Nach der Pause egalisierten die Hasseröder gleich zweimal einen Zwei-Tore-Rückstand, wobei Veckenstedt die Elfmeter-Entscheidungen sehr kritisch beurteilte. Nachdem Denny Laue die Riesenchance zum wohl entscheidenden 2:5 ausließ, brachten zwei krasse Torwartfehler den SV Veckenstedt in einer spannenden Schlussphase noch um den sicher geglaubten Auswärtssieg.

Torfolge: 0:1, 0:2 Tino Laue (37. FE, 41.), 1:2 Martin Schrader (47. FE), 2:2 Robin Sonntag (51.), 2:3, 2:4 Danny Bollmann (53., 59.), 3:4 Martin Schrader (73. FE), 4:4 Hagen Riemann (81.), 4:5 Thomas Hoffmeister (86.), 5:5 Martin Schrader (90.); Schiedsrichter: Hans-Joachim Walter (Elbingerode).

Blau-Weiß Hausneindorf – TSV Zilly 19113:2 (0:1)

Die Blau-Weißen hatten sich viel vorgenommen, gerieten aber durch Matthias Wegner früh in Rückstand. Hausneindorf spielte ideenlos und ohne den letzten Biss, die Gästeabwehr geriet kaum in Gefahr.. Zilly beschränkte sich auf das Sichern des Vorsprungs, das Geschehen spielte sich dadurch überwiegend zwischen den Strafräumen ab. Das erste Achtungszeichen der Heimelf setzte Immo Wolf mit einem Kopfball, den Gästekeeper Florian Feja mit tollem Reflex über die Latte lenkte (32.). Hausneindorf erhöhte nun den Druck, doch Matthias Heitmann ließ vor der Pause zwei Großchancen ungenutzt. Nach dem Wechsel verfielen beide Teams wieder in den alten Trott. Als in der 63. Minute ein von TSV-Libero Oliver Lindau aus der eigenen Hälfte geschlagener Ball im Hausneindorfer Tor landete, schien die Partie entschieden. Doch nur zwei Minuten später brachte David Wichura die Heimelf wieder ins Spiel zurück. Dieser Treffer rüttelte die Hausneindorfer wach, die nun mehr Kampfgeist an den Tag legten. Matthias Heitmann wendete das Blatt mit einem Doppelpack zu Gunsten der Blau-Weißen.

Torfolge: 0:1 Matthias Wegner (11.), 0:2 Oliver Lindau (63.), 1:2 David Wichura (65.), 2:2, 3:2 Matthias Heitmann (76., 85.); Schiedsrichter: Uwe Hübner (Wernigerode).

Grün-Weiß Hasselfelde – SG Dankerode3:0 (0:0)

Im richtungsweisenden Duell zweier Konkurrenten im Abstiegskampf erwischte Dankerode den besseren Start, die ersten Chancen hatte aber der Gastgeber durch Sven Rittweger (7., Freistoß) und Sebastian Teege (9.), der freistehend an Gästekeeper Seifert scheiterte. Kurz darauf vereitelte Grün-Weiß-Keeper Hahne eine hochkarätige Gästechance. Im weiteren Verlauf gestaltete sich die Partie ausgeglichen, die nächste Möglichkeit vergab erneut Teege frei vor dem Tor (22.). Noch besser war zwei Minuten später die Möglichkeit für Dankerode, doch Knut Hahne parierte einen Foulstrafstoß. Auch kurz nach Wiederanpfiff bewahrte der Hasselfelder Keeper seine Elf mit einer tollen Parade vor dem Rückstand, dies blieb zugleich die letzte Chance der Dankeröder. Die Gastgeber erhöhten den Druck und sorgten binnen drei Minuten für die Entscheidung. Tino Schindler sah nach Foul im Strafraum die Gelb-Rote Karte, den fälligen Elfmeter verwandelte Teege. Nur drei Minuten später erhöhte Rittweger auf 2:0, sein Freistoß aus der eigenen Hälfte sprang über den Gästekeeper ins Tor. Christoph Schulze stellte nach einem Eckball den 3:0-Endstand her.

Torfolge: 1:0 Sebastian Teege (58. FE), 2:0 Sven Rittweger (61.), 3:0 Christoph Schulz (78.); Schiedsrichter: Michael Willke (Athenstedt); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Tino Schindler (Dankerode) wegen wdh. Foulspiel (58.).


SV Darlingerode/Drübeck – SV Langenstein 2:3 (0:0)

In der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen meist in der Langensteiner Hälfte ab, Darlingerode konnte die sich bietenden Chancen aber nicht nutzen. Die Gäste tauchten mit Kontern einige Male gefährlich vor dem Tor der Darlingeröder auf. Nach Wiederanpfiff wurde die Partie deutlich lebhafter, auch weil Christoph Pinta nach Lüderitz-Vorarbeit mit strammem 20 m-Schuss zur schnellen Führung traf. Die Antwort der Langensteiner folgte jedoch postwendend, Matthias Mook staubte zum 1:1 ab. Zwar gingen die Darlinge-röder durch einen sehenswerten Flugkopfball von Robert Hess wieder in Führung, ließen danach aber gute Chancen aus. Zu allem Überfluss kam Langenstein durch ein Eigentor zum erneuten Ausgleich. In der Schlussviertelstunde warf die Heimelf alles nach vorn und musste nach einem Konter sogar noch das 2:3 durch André Bergfeld hinnehmen.

Torfolge: 1:0 Christoph Pinta (50.), 1:1 Matthias Mook (52.), 2:1 Robert Hess (61.), 2:2 Dirk Heyer (74. ET), 2:3 André Bergfeld (89.); Schiedsrichter: Danilo Schrader (Hasselfelde).

Grün-Gelb Ströbeck – Hessener SV2:1 (0:0)

Die beiden abstiegsgefährdeten Teams lieferten ein Spiel auf schwachem Niveau. Die Zuschauer bekamen kaum einen gelungenen Spielzug oder eine hochkarätige Chance geboten. Der Hessener SV hatte etwas mehr vom Spiel, agierte mit dem größeren Einsatzwillen und wollte nach langer Durststrecke endlich wieder einen Sieg einfahren. Dieser schien auch möglich, als Matthias Wascher die Blau-Gelben nach 75 Minuten in Führung schoss. Keeper Besig war gegen den Flachschuss chancenlos. Sieben Minuten vor dem Ende läutete Ströbeck die kaum für möglich gehaltene Wende ein. Der eingewechselte Sanou überlupfte Torhüter Sackmann zum Ausgleich. In der Nachspielzeit gelang Martin Panterodt der glückliche Siegestreffer, als er einen Abpraller des Gästekeepers aus Nahdistanz unter die Latte hämmerte.

Torfolge: 0:1 Matthias Wascher (75.), 1:1 Sanou (83.), 2:1 Martin Panterodt (90.+2); Schiedsrichter: Dirk Reider (Halberstadt).

Grün-Weiß Rieder – TuS Elbingerode3:0 (1:0)

Daniel Büttner hatte kurz nach Anpfiff die erste Großchance für die stark ersatzgeschwächt angetretene Heimelf, doch der Ball wurde von einem Elbingeröder Spieler abgefälscht und rollte am Tor vorbei. Bis zur 35. Minute passierte wenig, das Spiel fand meist zwischen beiden Strafräumen statt. Dann setzte sich Büttner nach schönem Pass von Tommy Riese von der Mittellinie bis zum Gäste-Torhüter durch, umspielte diesen und zog zum vielumjubelten 1:0 ab. Auch nach der Pause zeigte sich, dass die Gäste keine ernsthafte Gefahr ausstrahlten. Entweder stand die Abwehr um Libero Dirk Kolar gut oder Torhüter Florian Hottelmann war zur Stelle. Auch Elbingerodes Torwart Marco Steinborn konnte sich bei Aktionen von Ronny Behrens (60.) und Stefan Kuschel (80.) mehrmals auszeichnen. Bei den Treffern von Behrens und Kolar, ein direkter Freistoß in das kurz Eck, war er aber machtlos. Ein großes Lob hat sich das Schiedsrichter-Kollektiv verdient.

Torfolge: 1:0 Daniel Büttner (35.), 2:0 Ronny Behrens (66.), 3:0 Dirk Kolar (75.); Schiedsrichter: David Kawitzke (Rhoden).