Im Landkreis Harz haben die Classic-Keglerinnen und Classic-Kegler ihre diesjährigen Kreiseinzelmeisterschaften ausgetragen. Über die Vorläufe mussten sie sich für die Endläufe in der Halberstädter Kegelsporthalle "Harmonie" qualifizieren.

Halberstadt. Zuerst nahmen 12 Damen in der "Harmonie" den Kampf um die Meistertitel in drei Altersklassen auf. Sie kamen vom Halberstädter KSV Harmonie (8), TuS Elbingerode (2), Einheit Halberstadt (1) und Rot-Weiß Wernigerode (1).

Alle hatten 2 x 120 Wurf zu absolvieren. Anja Grabe (HKSVH) gelang am ersten Tag mit sehr guten 522 Kegeln eine persönliche Bestleistung. Am zweiten Tag spielte sie 478 Kegel, so dass sie auf genau 1000 Kegel kam. Dieses Ergebnis reichte ihr zum Titelgewinn. Sie verwies Gabi Streifler (Elbingerode, 954) und Petra Schäl (HKSVH, 924) auf die Ehrenplätze. Erwähnenswert ist der 4. Platz von Katharina Voß (HKSVH), die nach einem halben Jahr Training, ohne Wettspielpraxis, gute 447 und 469 Kegel traf.

Bei den Damen A gewann Heidemarie Hilchenbach (Elbingerode, 1011) den Meistertitel vor Carola Roedat (955) und Eva Wiekert (beide HKSVH, 875). In der Alterklasse Damen B konnte Brigitte Sandau (HKSVH, 971) ihren Titel erfolgreich verteidigen. Sie verwies Theresia Meldau (901) und Heidrun Riemer (Wernigerode, 525) auf den silbernen und bronzenen Rang. Meldau und Riemer (konnte zum Endlauf nicht mehr antreten) hatten am zweiten Tag verletzungsbedingte Probleme.

Gabi Streifler, Heidemarie Hilchenbach und Brigitte Sandau vertreten den Harzkreis bei den Landeseinzelmeisterschaften von Sachsen-Anhalt, die am 14.und 15. Mai in Zeitz stattfinden werden. Anja Grabe und Petra Schäl verzichten auf ihr Startrecht aus familiären Gründen.

Vier Meistertitel für den HKSV Harmonie

Die Kreiseinzelmeisterschaften der männlichen Erwachsenen brachten sehr gute Ergebnisse. Dabei gingen alle vier Goldmedaillen und vier weitere Medaillen an den Halberstädter KSV Harmonie (HKSVH). Die Meisterschaften wurden über 2x120 Wurf ausgetragen. Bei den Vorläufen in Wernigerode (Herren/Junioren) und in Elbingerode (Senioren A/Senioren B) waren insgesamt 40 Starter aus sechs Vereinen am Start, die sich für die Endläufe der besten Vier, Sechs bzw. Acht qualifizieren wollten.

Am Finaltag begannen vier Junioren. Hier lagen bis 30 Wurf vor Schluss alle Starter noch auf Augenhöhe. Dann konnte sich im Endspurt Thomas Gerloff (HKSVH,) und mit insgesamt 1 073 Kegeln den Titel sichern. Tino Watzka (Rot-Weiß Wernigerode, 1032) gewann nach starkem Endspurt noch die Silbermedaille vor Steffen Maschku (HKSVH, 1 025). Der Wernigeröder Dirk Geilser (1 024), nach 210 Wurf noch mit Gerloff auf Goldkurs, wurde bis auf den vierten Platz durchgereicht.

Beim Endlauf der besten acht Herren entwickelte sich zwischen Toralf Richter und Jens-Uwe Aschbrenner (beide HKSVH) ein Zweikampf um die Meisterschaft. Richter hatte am Ende mit 1 131 Kegeln die Nase vorn, Aschbrenner (1121) gewann Silber. Bronze gab es für Enrico Just (Einheit Halberstadt, 1056). Philipp Pfeiffer (1055) und Ralf Kaufmann (beide Einheit, 1054) verpassten knapp das Edelmetall.

Bei den Senioren B (über 60 Jahre) ging der komplette Medaillensatz an den HKSVH. Rolf Seesemann (1051) gewann Gold vor Horst Voß (1005) und Erwin Schröder (991). Der Abschluss der Meisterschaften erfolgte durch die Senioren A (50 bis 59 Jahre). Nach dem Vorlauf waren die ersten fünf Kegler nur um sieben Kegel getrennt noch aussichtsreich im Titelkampf. Am Ende sorgte Bernd Gerloff (1061) für die vierte Goldmedaille des HKSV Harmonie. Wolfgang Herz (SV Rodersdorf, 1052) und Uli Pingel (Wernigerode, 1038) holten sich die weiteren Medaillen.

Damit qualifizierten sich Thomas Gerloff, Tino Watzka, Toralf Richter, Jens-Uwe Aschbrenner, Horst Voß, Heinz Mann und Bernd Gerloff für die Landeseinzelmeisterschaften in Zeitz. Bei den Senioren hätten Rolf Seesemann und Erwin Schröder bei den LEM starten können, sie fahren jedoch zur Europameisterschaft der Veteranen nach Prag. Wettspielleiter Ralf Kaufmann war mit den Leistungen der Kegler zufrieden, aber nicht damit, dass fünf Kegler, darunter vier Senioren, unentschuldigt fehlten.

Bilder