In der Fußball-Landesliga, Staffel Nord, hat der FC Einheit Wernigerode morgen Nachmittag um 15 Uhr den Tabellennachbarn SG Handwerk Magdeburg zu Gast. Mit einem Heimsieg wollen die Hasseröder die Elbestädter vom achten Platz verdrängen.

Wernigerode. Nach dem überraschend klaren 4:1-Sieg in Mechau will der FC Einheit auch daheim endlich wieder einen "Dreier" einfahren. Der letzte Sieg am Mannsberg im Harzderby gegen Stahl Thale liegt nun schon fast neun Wochen zurück. "Wir wollen die gute Leistung vom Spiel in Mechau wiederholen, nach der überzeugenden Vorstellung gibt es für mich kaum einen Grund, die Aufstellung großartig zu ändern", vertraut Einheit-Coach André Dzial dem Erfolgsteam der Vorwoche.

Als Beispiel nannte der Trainer Sven Roth aus der zweiten Mannschaft, der nach starker Partie in Mechau erneut in der Anfangsformation stehen soll. Da mit Stefan Ramme, Martin Schrader, Hagen Riemann und Marco Oberstädt vier Akteure in den Kader zurückkehren, hat André Dzial die Qual der Wahl. Einzig hinter dem Einsatz von André Kopp steht noch ein Fragezeichen. "Wenn wir die Partie gewinnen, können wir den Anschluss zum oberen Tabellendrittel herstellen. Wir haben den angestrebten sechsten Tabellenplatz noch nicht aus den Augen verloren", verspricht Coach Dzial.

Ebenfalls daheim spielt der VfB Germania Halberstadt II. Nach dem Gewinn des Kreispokals hat Trainer Ingo Vandreike vor der Partie gegen den Magdeburger SV Börde mit argen Personalsorgen zu kämpfen. Mit Gabriel Lorenz, Stefan Hlady und Robert Möller fällt die komplette Innenverteidigung arbeitsbedingt aus. Ob Steffen Höbbel spielen kann, ist ebenfalls fraglich. "Im Moment weiß ich noch nicht, wie wir in der Abwehr spielen werden. Mal sehen, mit welchen Spielern aus der Ersten ich planen kann. Wir werden aber das Beste daraus machen", so Germania-Coach Vandreike, der auf mehrere A-Junioren zurückgreifen wird.

Der SV Stahl Thale dürfte es im Auswärtsspiel beim VfB Ottersleben (3.) sehr schwer haben, weitere Punkte für den Klassenerhalt zu holen.