Der SV Olympia Schlanstedt hat den ersten von sieben möglichen Matchbällen im Titelkampf der Fußball-Harzoberliga vergeben. Durch ein 1:1 beim TSV Zilly muss die Elf von Trainer Patrick Opper- mann ihre Meisterfeier um eine Woche verschieben. Im Abstiegskampf wahrten Grün-Gelb Ströbeck und der FC Einheit Wernigerode II mit klaren 4:0-Auswärtssiegen ihre Chance auf den Klassenerhalt.

TSV Zilly 1911 – Olympia Schlanstedt1:1 (0:0)

Der Tabellenführer übernahm vom Anpfiff weg das Kommando, die personell arg gebeutelten Gastgeber versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. Zweimal Stefan Krull und Nico Köhler scheiterten im ersten Abschnitt am starken Zillyer Keeper Florian Feja, auf der anderen Seite hatten Lars Bäthge und David Bomeier erste Torgelegenheiten. Im zweiten Spielabschnitt waren gerade drei Minuten gespielt, als David Bomeier das Leder nach einem langen Flankenball etwas kurios mit dem Oberschenkel ins lange Eck beförderte. Schlanstedt verstärkte zwangsläufig seine Offensivbemühungen, ließ aber selbst einen Foulelfmeter (Stefan Krull/69.) ungenutzt. Vier Minuten später sah Carsten Romankewitz wegen Meckern dier Gelb-Rote Karte, doch selbst in Unterzahl drängte der Tabellenführer weiter auf den Ausgleich. In der 76. Minute machte Krull schließlich seinen Fehlschuss vom Elfmeterpunkt wett und traf nach schöner Flanke von Sebastian Schweinehage zum hochverdienten Unentschieden.

Torfolge: 0:1 David Bomeier (48.), 1:1 Stefan Krull (76.); Schiedsrichter: Alexander Kroll (Thale); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Carsten Romankewitz (Schlanstedt) wegen meckern (73.).

SV Langenstein – Fortuna Halberstadt 0:1 (0:0)

Die Heimelf brauchte in der Anfangsphase lange, um ins Spiel zu finden. Fortuna spielte konsequent nach vorn, hatte allerdings keine verwertbaren Chancen. Zur Mitte der ersten Hälfte wurde Langenstein besser und hatte durch Sebastian Festerling die erste Möglichkeit. Fortuna beherrschte allerdings weiterhin das Geschehen im Mittelfeld und SVL-Torhüter Stephan Dannhauer konnte sich zweimal auszeichnen. Kurz vor der Pause brachte Sebastian Grüber eine Kopfballverlängerung von Andy Pförtner aus Abseitsposition im Fortuna-Tor unter – das sehr gute Schiedsrichter-Kollektiv um Detlef Schneider hatte richtig entschieden. Das Geschehen fand danach im Mittelfeld statt, es gab keine großen Torchancen auf beiden Seiten. Auch nach der Halbzeit änderte sich nichts am Spielgeschehen. Die Fortunen hatten mehr vom Spiel, der Gastgeber lauerte auf Konter. Nach einem Abseitstreffer der Halberstädter folgte die entscheidende Szene des Nachbarschaftsduells: Pieles traf bei einem Abwehrversuch seinen Gegenspieler im Strafraum, den fälligen Elfmeter verwandelte Sebastian Radau sicher zum 0:1. Der SV Langenstein drängte danach auf den Ausgleich, doch die Fortunen waren beim Kontern gefährlich. Ein weiterer Treffer fiel jedoch nicht mehr.

Tor: 0:1 Sebastian Radau (75 FE.); Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn).

SV Grün-Weiß Hasselfelde – Fortschritt Veckenstedt2:1 (2:0)

Die Zuschauer sahen eine gutklassige erste Halbzeit, in der sich beide Teams zahlreiche Chancen erspielten. Die erste Möglichkeit von Hasselfeldes Nico Rißmann machte Gästekeeper Christian Bote zunichte, beim folgenden Eckball traf Rißmann dann zur schnellen 1:0-Führung (7.). Im Gegenzug hatte auch Veckenstedt durch Danny Laue seine erste Chance, doch Grün-Weiß-Keeper Steffen Wenzel parierte. Nach 16 Minuten war erneut Nico Rißmann nach einem Eckstoß zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Kurios war die nächste Gästechance: Ein langer Abschlag wurde von Sven Rittweger unterschätzt, doch Wenzel parierte die Kopfball-Rückgabe erneut großartig. Die letzte gute Möglichkeit der ersten Halbzeit hatte wieder Hasselfelde, nach schnellem Angriff über drei Stationen scheiterte Sebastian Teege am Torhüter (26.). In Durchgang zwei verflachte das Niveau der Partie, daran änderte auch der schnelle Anschlusstreffer von Christoph Zwenzner, der einen Abpraller einköpfte, nichts. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, die einzige gute Möglichkeit vergab Hasselfeldes Kay Lachmund per Direktabnahme (82.).

Torfolge: 1:0, 2:0 Nico Rißmann (7., 16.), 2:1 Christoph Zwenzner (52.); Schiedsrichter: Matthias Hinze (Blankenburg);

Germ. Groß Quenstedt – B-W Hausneindorf1:2 (0:0)

Beide Teams lieferten sich vom Anpfiff weg einen offenen Schlagabtausch., die erste große Chance hatte Hausneindorf durch einen Kopfball von René delberg an die Querlatte (14.). Auch die zweite Gästechance resultierte aus einer Standardsituation: TSV-Keeper Tobias Genso parierte, den Nachschuss setzten Immo Wolf weit neben das Tor (28.). Kurz nach Wiederanpfiff die beste Möglichkeit für die Platzherren, Christian Sellnow traf mit einem Freistoß nur die Querlatte (53.). Fast im Gegenzug hatten die Gäste etwas mehr Glück, der Freistoß von Christopher Weigel sprang vom Innenpfosten ins Tor. Groß Quenstedt drängte danach auf den Ausgleich, ließ aber gute Möglichkeiten ungenutzt. Es dauerte bis zur 79. Minute, bis Nico Neumann nach Kopfballverlängerung von Roland Hiersemann sofort abzog und die Offensivbemühungen der Germania mit dem Ausgleichstor belohnte. Der TSV setzte sofort nach, vergab aber eine Riesenchance zur Führung. Ein Kontertor von Matthias Heitmann besiegelte stattdessen die unglückliche Heimniederlage.

Torfolge: 0.1 Christopher Weigel (55.), 1:1 Nico Neumann (79.), 1:2 Matthias Heitmann (85.); Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg).

Hessener SV – Einheit Wernigerode II0:4 (0:2)

Das Tabellenschlusslicht war gegen eine mit mehreren Spielern der Landesliga-Elf verstärkte Einheit-Reserve ohne Siegchance. Die Gäste waren über die gesamte Spielzeit hinweg tonangebend, vor allem die Lufthoheit der Hasseröder sorgte immer wieder für Torgefahr. Nach der schnellen Gästeführung verpasste Robin Sonntag den zweiten Einheit-Treffer (18.), bei der einzigen Hessener Chancen in Durchgang eins scheiterte Silvio Dietrich am Gästekeeper (30.). Das 0:2 durch Marco Oberstädt sorgte frühzeitig für klare Verhältnisse, im Verlauf der zweiten Halbzeit legten Schrader und Oberstädt jeweils ihren zweiten Treffer zum 0:4-Endstand nach. Bei Chancen für Oberstädt (41.), Benjamin Lindemann (56., 79.), Martin Schrader (65.) und Sonntag (76.) hätte der Sieg noch deutlich höher ausfallen können. Die einzige Hessener Chance hatte André Drechsler (86.), dessen Schuss auf der Linie geklärt wurde.

Torfolge: 0:1 Martin Schrader (2. HE), 0:2 Marco Oberstädt (35.), 0:3 Martin Schrader (65.), 0:4 Marco Oberstädt (80.); Schiedsrichter: Björn Zehnpfund Rieder).

TuS Elbingerode – Grün-Gelb Ströbeck0:4 (0:0)

TuS Elbingerode setzte seine Talfahrt fort, die Zuschauer bekamen gegen ebenfalls abstiegsbedrohte Ströbecker eine leblose und desolate Vorstellung ihrer Mannschaft geboten. Nach anfänglichem Druck der Heimelf und ersten Möglichkeiten für Martin Hinze und Christoph Schütt kamen die Gäste im Verlauf der ersten Halbzeit immer besser ins Spiel. Matthias Eheleben vergab nach 21 Minuten die erste gute Möglichkeiten der Grün-Gelben. Auch nach Wiederanpfiff wirkten die Gastgeber ideenlos, zu allem Überfluss sah Marco Wunderlich die Rote Karte (65.). Gerade vier Minuten in Überzahl spielend, gingen die Gäste durch einen 20-m-Schuss von Matthias Eheleben in Führung. Zwar hatte Christoph Schütt kurz darauf per Kopfball die Chancen zum Ausgleich (74.), doch danach verwaltete Ströbeck den Vorsprung ohne große Mühen. In der Schlussphase gingen die Einheimischen sang- und klanglos unter, die Gäste legten mit drei weiteren Treffern nach langen Bällen zum deutlichen Auswärtssieg nach.

Torfolge: 0:1 Matthias Eheleben (69.), 0:2 Florian Willke (83.), 0:3 Mattthias Eheleben (87.), 0:4 André Grümmer (90.+1); Schiedsrichter: Sebastian Wienecke (Halberstadt); bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Marco Wunderlich (TuS Elbingerode/65.).

TSV 09 Wasserleben – SV Grün-Weiß Rieder 0:0

Der SV Grün-Weiß Rieder blieb auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen, gegen den TSV gab es ein leistungsgerechten Remis. Im ersten Abschnitt hatten beide Teams einige Torgelegenheiten. Dimitri Klimow (16.) und Jan Fröhlich (27.) für die Grün-Weißen, für die Torhüter Florian Hottelmann (37.) einen Treffer der Gäste verhindern konnte. In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild. Beide Mannschaften suchten die Entscheidung, waren aber vor dem gegnerischen Tor zu ideenlos. Nach einer fragwürdigen Entscheidung des Schiedsrichters gab es Strafstoß für den TSV, doch der wieder einmal sehr gut stehende Torhüter Florian Hottelmann parierte glanzvoll. Beide Teams hatten danach vereinzelte Tormöglichkeiten, Rieder durch Thomas Bürger (72.) und Dirk Kolar (77.) mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze.

Tore: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Andreas Ratschat (Am Großen Bruch).

SG Dankerode – SV Darlingerode/Dr.1:1 (1:1)

Die Darlingeröder erwischten einen Start nach Maß, Thomas Gelhaar nutzte eine Unstimmigkeit der Dankeröder Abwehr zur Führung. Die Platzherren steckten den Rückschlag aber gut weg und setzten Darlingerode unter Druck. Nach Doppelpass zwischen Thomas Born und Michel Sauerzapf schoss dieser knapp vorbei (5.). Zwei Minuten später köpfte Stephan Werther das Leder erst an den Pfosten und traf im Nachsetzen zum 1:1. Danach hatte die SG mehr vom Spiel, ein Kopfball von Born und ein Schuss von Steven Krebs verfehlten das Ziel. Dann vergab Andreas Köhler die nächste Chance überhastet und als ein Foul im Strafraum an Krebs nicht geahndet wurde, landete der Nachschuss von Stefan Kaiser vom Innenpfosten in den Armen von Torhüter Jan Strzelecki. Dankerode versuchte alles, aber die Abwehr der Darlingeröder verteidigte sehr gut. Auch in der zweiten Hälfte drängte Dankerode die Gäste in die eigene Hälfte zurück, ein Tor sollte aber nicht mehr fallen. Auch die Konter der Gäste blieben erfolglos, mit dem Punkt waren die Gäste am Ende deutlich zufriedener.

Torfolge: 0:1 Thomas Gehlhaar (2.), 1:1 Stephan Werter (7.); Schiedsrichter: Ulrich Leichsenring (Beierstedt).