Reppichau (bkr). Die Landesklasse-Fußballer von Eintracht Osterwieck haben bei ihrem Gastspiel in Reppichau zwar spielerisch überzeugt, am Ende standen sie aber trotzdem mit leeren Händen da. Der Gastgeber gewann nach 90 unterhaltsamen Spielminuten mit 4:2 Toren. Die Osterwiecker können sich indes mit dem Kompliment des SG-Trainers trösten, der die Eintracht als die bisher beste Mannschaft in Reppichau gesehen hat.

Die Gäste begannen zielstrebig und waren klar besser. Allerdings waren sie vor dem gegnerischen Tor zu harmlos und es fehlte die letzte Entschlossenheit. Der Führungstreffer durch Christoph Tan- tius, nach Vorarbeit von Hannes Seubert, war hochverdient. Danach verpassten es Thomas Großhennig (25., Torwart hält) und Matthias Hauch (30., knapp vorbei), einen weiteren Treffer nachzulegen, Chancen dafür waren da. Stattdessen gelang den Platzherren bei einem Konter der Ausgleich durch Marcel Lorch. Bis zur Pause hielt die spielerische Überlegenheit der Eintracht an, doch das drückte sich nicht im Spielstand aus.

Die Osterwiecker hatten auch im zweiten Durchgang den besseren Start. Sven Hahmann traf nur das Außennetz. Dann folgten die entscheidenden Minuten. Als Valentin Schmidt als letzter Mann den Ball verlor, konnte Hegewald den Reppichauer Stürmer nur durch ein Foul bremsen. Es gab Elfmeter, der zum 2:1 führte. Danach war die Eintracht wie gelähmt und kassierte innerhalb von sieben Minuten zwei weitere Treffer. In der Schlussphase waren dann die Osterwiecker noch einmal am Drücker. Trotz guter Chancen durch Andy Steinkampf (79.), Thomas Großhennig (81.) und Hannes Seubert (85., 86.) gelang ihnen durch Hahmann per Kopf nur noch Resultatskosmetik.

SV Eintracht Osterwieck: Pohl - Hegewald (83. Erdmann), Perle, Hauch (56. Strube), S. Hahmann, Tantius, Seubert, Deicke, Stingl, Schmidt, Großhennig (79. Steinkampf);

Torfolge: 0:1 Christoph Tantius (18.), 1:1 Marcel Lorch (33.), 2:1 Jens Krökel (Foulstrafstoß, 64.), 3:1 Oliver Endert (70.), 4:1 Dirk Lange (71.), 4:2 Sven Hahmann (90.); Schiedsrichter: Uwe Steiner (Dessau-Roßlau); Zuschauer: 78.