Bei allerbestem Festival-Wetter pilgerten am Sonnabend zahlreiche Klassik-Rock-Fans auf die Elbwiesen an der Stadthalle. Zum zweiten Mal ließen Bands und Publikum das legendäre "Café Impro" hochleben.

Werder. Es war ein sehr erwachsenes Festival, das am Sonnabend zwischen Hubbrücke und "Württemberg" am Elbufer über die Bühne ging. Rock’n’Roll à la Rolling Stones und Eric Clapton, Neue Deutsche Welle, DDR-Rocker und Glamrock, das ist eine Mixtur, die eher das etwas reifere Publikum anspricht, Musikfreunde also, die ihre Jugend damit verbinden. Und die kamen auch zum zweiten "Impro im Stadtpark" und hatten rund neun Stunden bei feinster Rockmusik ihren Spaß.

"Wir wollten den Magdeburgern wieder ein Programm bieten, das an die legendäre Impro-Zeit erinnert", sagt Initiator Holger Drews. Und das habe erneut funktioniert. Zur Erinnerung: Das legendäre Café Impro war zu DDR-Zeiten der Szenetreff für Rockmusik in Magdeburg.

Das erste Impro-Festival fand 2009 statt, das zweite sollte eigentlich im vergangenen September gefeiert werden. Da waren die Elbwiesen aber zu nass und die Veranstaltung wurde auf den vergangenen Sonnabend verlegt. Was nicht das Schlechteste war, denn Wettergott Petrus war an diesem Tag ein "Rocker" und sorgte für lauschiges Festival-Wetter.

Bands und Publikum kamen darum auf ihre Kosten. Los ging es mit "Crossfire", danach dann Magdeburgs NDW-Größe "Juckreiz". "EC-Crossroads" zelebrierten Eric Clapton und "Get Stoned" die "Rolling Stones". Erster Höhepunkt des Abends waren dann die Gruppe "Magdeburg" und – natürlich – Hans "die Geige" Wintoch. Danach rockte Charlie Ludwigs "Crew" die Bühne. Die Glamrocker "The Sweet" aus England waren der zweite Höhepunkt, gefolgt von ihren "Jüngern" von "Sweety Glitter". Durch das Programm führten, charmant und sexy, Kristeen Schienemann und Initiator Holger Drews selbst. Gitarrist Randy Darius, zarte 17 Jahre alt, begeisterte in den Pausen das Publikum.

   

Bilder