Der HV Ilsenburg hat seine "Minichance" auf den Staffelsieg der Handball-Verbandsliga verspielt. Die Löwe-Sieben unterlag dem Spitzenreiter Magdeburger SV 90 in heimischer Halle mit 22:30 (11:14) und hat damit auch im Kampf um den angestrebten Bronzerang schlechte Karten.

Ilsenburg. Dabei hatte die Partie für den HV Ilsenburg sehr vielversprechend begonnen, in den ersten acht Spielminuten warfen die Einheimischen eine 6:3-Führung heraus. Danach geriet der Spielfluss im Ilsenburger Angriff aber mächtig ins Stocken, in nur zwölf Minuten wendete der Magdeburger SV 90 das Blatt mit einem 8:1-Lauf zum 7:11 zu seinen Gunsten. "Wir haben es in dieser Phase nicht mehr geschafft, aus dem Rückraum den nötigen Druck auf die groß gewachsene MSV-Abwehr mit einem guten Keeper Thomas Woelicke als Rückhalt aufzubauen", so Ilsenburgs Coach Michael Löwe. Zur Pause führte der Spitzenreiter aus der Elbestadt mit 14:11.

Nach Wiederanpfiff bestätigten sich schließlich die Befürchtungen des HVI-Trainers. Der Magdeburger SV 90 nahm geschickt das Tempo aus dem Spiel und hatte das Geschehen somit jederzeit im Griff. Zeitweise wuchs die Führung sogar auf sieben Tore an (15:22), kurzzeitig kämpfte sich der HVI noch einmal auf 21:25 heran. Die letzten drei Tore gingen dann aber wieder auf das Konto der Magdeburger, womit die Niederlage mit 22:30 recht deutlich ausfiel.

"Wir waren im Angriff einfach nicht energisch genug, 27 Fehlwürfe und nur 22 erzielte Treffer sind einfach zu wenig, um dem Spitzenreiter Paroli bieten zu können Man hat gesehen, dass die Mannschaft wollte, aber irgendwie gehemmt agierte", resümierte HVI-Coach Michael Löwe.

HV Ilsenburg: Gelinski, Homann - Fahrtmann (4/1), Eckardt (5/2), Hausmann (4), Gohlke (3), Kunze (1), Kausch (1), Stecker (1), Dallmann (2), Scharun, Melzian (1), Sadowski, Hoffmann;

Zeitstrafen: HVI 6 - MSV 5; Siebenmeter: HVI 5/3 - MSV 10/9.