Am 28. Mai lädt Magdeburg wieder zur Langen Nacht der Wissenschaft ein. Zum sechsten Mal sind Besucher zum Bummel durch die lange Wissensnacht aufgerufen. 20 Einrichtungen und wissenschaftliche Institute mit über 200 Aktionen beteiligen sich bis morgens 1 Uhr. Hauptthema: Wissenschaft trifft Gesundheit.

Altstadt. Um zu erleben, wie Wissenschaft funktioniert, gibt es auch in diesem Jahr viele Experimente zum Anfassen und Ausprobieren. Neben den bekannten und bewährten Attraktionen der vergangenen Jahre garantieren viele neue Aktionen ein intensives Erlebnis. So steht die Lange Nacht, in Anlehnung an das deutschlandweite Wissenschaftsjahr 2011 "Forschung für unsere Gesundheit", ganz unter dem Motto Gesundheit.

Der Auftakt zur Langen Nacht erfolgt am 28. Mai um 17 Uhr mit dem großen "Magdeburger Halbkugelversuch" auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal in der Breitscheidstraße.

Nach der Eröffnung und dem Startschuss durch den Oberbürgermeister Lutz Trümper beginnt die Hochschule ihr Programm mit einer Show von Ralph Caspers, dem Moderator der KIKA-Sendung "Wissen macht Ah!". Er geht etwa dem Sinn und Unsinn von bekannten elterlichen Weisheiten auf den Grund.

Parallel starten um 18 Uhr die Shuttle-Busse zum Wissenschaftshafen, der traditionell Dreh- und Angelpunkt der Langen Nacht der Wissenschaft ist. Hier starten und enden dann auch alle Busse der vier Wissens-Routen.

In diesem Jahr wird dabei der Wissenschaftshafen zum Gesundheitszentrum. Neben dem ansässigen VDTC des Fraunhofer IFF und dem ifak werden auch das Klinikum Magdeburg und das Helmholtz – Zentrum für Umweltforschung (UfZ) Einblicke in ihre Arbeit geben. Auf dem UfZ-Forschungsschiff ALBIS können zum Beispiel entnommene Gewässerproben analysiert werden.

Die Besucher sollten ihre Sportschuhe einpacken. Mit dem Deutschen Herren Marathon-Team für Olympia 2012 können sie ihre Fitness testen und mit dem Olympiasieger von 1976 und 1980 Waldemar Cierpinski um das Hafenbecken laufen. Anschließend testen die Mitarbeiter des Klinikums Magdeburg die Herzgesundheit.

Für Schüler wird die Berufsmesse rund um den Bereich Gesundheit und Medizin interessant sein.

Das Thema Gesundheit steht bei vielen Programmpunkten im Zentrum: Unter dem Motto "OP-Werkzeuge der Zukunft" können die Besucher in der Experimentellen Fabrik ihr Talent an der Nadel unter Beweis stellen. Spannend ist auch der Einblick in die Entwicklung von Medikamenten, den das Max Planck Institut bietet.

Im Guericke-Zentrum berichtet der Weltraumbiologe Prof. Oliver Ullrich über die Auswirkungen von Schwerelosigkeit auf unser Immunsystem. An der Universität können die Besucher erfahren, wie Telemedizin bei Schlaganfallpatienten eingesetzt wird.

Dazu präsentieren Institute des Universitätsklinikums eine ganze Bandbreite von Forschungsgebieten. Das Leibniz Institut für Neurobiologie stellt zur Langen Nacht der Wissenschaft erstmals sein neues Institutsgebäude der Öffentlichkeit vor.

www.magdeburg.de/ wissenschaft