Wernigerode. Die Handballer des HV Wernigerode haben ihre Durststrecke in der Sachsen-Anhalt-Liga beendet und sich mit einer starken Leistung von den heimischen Fans verabschiedet. Eine überragende Abwehrleistung legte den Grundstein zum souveränen 27:22-Sieg gegen den Tabellenfünften SG Spergau, mit dem sich die Lange-Sieben vorzeitig den zehnten Tabellenplatz im Endklassement sicherte.

Die Wernigeröder zeigten sich gegenüber der jüngsten Negativserie mit vier Niederlagen in Folge wie ausgewechselt. Vor allem die Abwehr des HVW machte 40 Minuten lang einen überragenden Job. So ließ ein starker Keeper Michael Feldmann im Verlauf der ersten Halbzeit lediglich neun Gegeentreffer zu – und das gegen zweitstärkste Offensivteam der Sachsen-Anhalt-Liga. Seine Vorderleute packten von der ersten Minute energisch zu.

Im Angriff setzte vor der Pause in erster Linie Tobias Poetzsch die Akzente, am Ende war der Halbrechte mit fünf Treffern bester Werfer der Harzer. Eine schnelle 3:1-Führung konnte die SG Spergau zwar schnell wieder zum 4:4 egalisieren, doch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit zogen die Wernigeröder über ein 7:5 und 11:7 auf vier Tore davon. Diesen Vorsprung behauptete der HVW zur Halbzeitsirene (13:9). "Schon im Verlauf der ersten Halbzeit haben wir zu viele hochkarätige Chancen ausgelassen, wir hätten auch gut und gerne mit sechs oder sieben Toren in Führung liegen können", bemängelte HVW-Coach Maik Lange.

In den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit knüpften die Einheimischen nahtlos an die starke erste Halbzeit an, erzielten die ersten drei Treffer und bauten den Vorsprung bis zum 18:10 erstmals auf acht Tore aus. Durch zahlreiche Wechsel ging danach der Spielfluss beim HV Wernigerode merklich verloren. Zwar blieb die Führung bis zehn Minuten vor Schluss bei acht Toren (24:16), doch dann kämpfte sich die SG Spergau noch einmal heran. Zwischenzetlich betrug der Vorsprung nur noch vier Tore, der Sieg des HVW geriet aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

"Nach dem Hinspiel in Spergau (37:26, d. Red.) hätte ich mit diesem Ergebnis nicht gerechnet. Die Mannschaft hat 40 Minuten lang eine super Leistung geboten, die Einstellung aller Spieler war vorbildlich und die Abwehr stand überragend. Nach der Niederlagenserie vor heimischer Kulisse ist der Sieg ein schöner Abschluss für unsere Fans", freute sich Trainer Maik Lange.

HV Wernigerode: Feldmann, Wisotzky - Köhler (4), Eicken (4), Poetzsch (5), Hoffmann (1), Nierlein (4), Berge (1), Liebscher (1), Völkel (4), Uhlmann (1), Ahlsleben (2), Hahn;

Zeitstrafen: HVW 4 - Spergau 6 + Rot für Stephan Fichtner (3x2min); Siebenmeter: HVW 4/0 - Spergau 6/5.