Beyendorf-Sohlen (jja). Auch in Beyendorf und Sohlen wird das steigende Grundwasser zunehmend zum Problem. So schilderte ein Bewohner aus der Sohlener Mittelstraße, dass er zuletzt vor 15 Jahren Grundwasser im Keller hatte. Andere Bewohner berichteten von Regenrückhaltebecken, in denen nie Wasser steht oder von einem deutlich höheren Wasserstand der Sülze als noch vor wenigen Jahren.

Michael Heil aus der Unteren Siedlung fragte den Oberbürgermeister, wann denn seine vor vier Jahren an das Tiefbauamt eingereichte Beschwerde bezüglich der fehlenden Regenwasserentsorgung vom Feld bearbeitet wird. 2007 hatte ihm der Städtische Abwasserbetrieb (SAM) schriftlich mitgeteilt, dass man die Angelegenheit bearbeiten werde. Heil: "Das dauert nun schon vier Jahre. Seitdem läuft das Wasser unter der Straße durch in meinen Keller."

Trümper versprach: "Vier Jahre dauert das jetzt garantiert nicht mehr." Tiefbauamtsleiter Thorsten Gebhardt sagte, dass die Stadt inzwischen einen 480 Meter langen Ackerstreifen an der Straße "Obere Siedlung" gekauft hat, um einen Graben zur Entwässerung des Ackers zu bauen: "Doch der kostet 70 000 Euro – und die haben wir derzeit nicht." Umweltamtsleiter Klaus Warschun sicherte eine große Grundwasserstudie für ganz Magdeburg zu: "Beyendorf-Sohlen wird darin ein Schwerpunkt sein." Aber er machte zugleich deutlich, dass es "noch lange dauern wird, bis wir das Grundwasserproblem lokalisiert, geklärt und Maßnahmen dagegen eingeleitet haben".