Am Freitagabend hat sich der FSV Grün-Weiß Ilsenburg mit 3:0 beim SC 1919 Heudeber durchgesetzt. Zwei Spieltage vor Saisonende haben die Ilsestädter als Spitzenreiter die besten Aufstiegschancen.

Heudeber. Im Hinspiel trennten sich beide Teams 0:0, dabei hatte Heudeber mehr vom Spiel, das sollte sich aus Sicht der Grün-Weißen nicht wiederholen.

Von Beginn an gingen die Gäste konzentriert zu Werke und bestimmten die Partie, Heudeber brauchte einige Zeit um ins Spiel zu finden. Eine erste Chance vergaben die Einheimischen: Sandrino Grüning verzog knapp (15.), die Gäste machten dagegen gleich Nägel mit Köpfen! Nach einem Fehlabspiel von Christoph Schönfelder setzte der gerade eingewechselte Pascal Dreher den frei durchlaufenden Kevin Hilcke gekonnt in Szene. Ilsenburg ging dadurch mit 1:0 in Führung.

In der Folgezeit erarbeiteten sich die Gastgeber einige gute Möglichkeiten. Norman Hartmann (25.), Patrick Nippert (27.), Steven Regber (38.), Grüning (41.) waren dabei die Aktivposten, doch der Ball wollte nicht in das Tor. Es folgte ein Lebenszeichen der Gäste. Der an diesem Tag kaum zu haltende Hilcke setzte seine Schnelligkeitsvorteile geschickt ein, doch diesmal erfolglos (43.). Nach einem weiten Abschlag von SC-Keeper Marcus Hoffmeister tauchte Michael Perplies ganz allein vor Gästekeeper Maik Stötzner auf. Der Ball musste einfach rein, doch er schoss den Torwart genau in die Arme (44.).

Die zweite Hälfte war kaum fünf Minuten alt, da erhöhte Ilsenburg auf 2:0. Erik Leßmann lief auf rechts durch, seinen Schuss konnte Mathias Schunke nur ins eigene Tor abwehren.

Danach nahm der Unparteiische den Gastgebern aus Heudeber einen Vorteil. Hartmann war allein durch, Schiedsrichter Braune pfiff Freistoß (57.). In der verbleibenden halben Stunde gab es einen offenen Schlagabtausch. Heudeber vergab aber weiterhin allerbeste Chancen. So scheiterte Christoph Schönfelder zweimal an FSV-Schlussmann Stötzner (64., 75.).

Ilsenburg war an diesem Tag deutlich abgezockter und nutzte die sich bietende Möglichkeit. Wieder konnte Kevin Hilcke ungehindert einschießen. Steven Regber scheiterte dagegen freistehend (80.) – die Gastgeber hätten wohl am Freitag noch bis zum Dunkelwerden spielen können, ein Tor wäre ihnen nicht gelungen.

Die letzte Chance im Harzer Duell hatte wiederum der Gast, doch Ilsenburgs Kapitän Tommy Berndt traf nur den Außenpfosten (83.).

Da Askania Bernburg zeitgleich in Köthen verlor, hat Ilsenburg wieder die Spitzenposition übernommen.

SC 1919 Heudeber: Hoffmeister, - Lorenz, Fichtner, P. Nippert, Schunke (67. Könnecke), Wiedenbach, Regber, Perplies, Hartmann, Schönfelder, Grüning (74. Feuerstacke);

FSV G-W Ilsenburg: Stötzner - Eggert, John. Reuß (12. Dreher), am Ende, Hentschel, Weber (54. Enigk), Bräunel (62. Ebert), Hilcke, Berndt, Leßmann;

Torfolge: 0:1 Kevin Hilcke (17.), 0:2 Erik Leßmann (50.), 0:3 Kevin Hilcke (67.); Schiedsrichter: Mario Braune (Osterwieck) ; Zuschauer: 120.