Wernigerode (bkr). Nach dem Unentschieden in Ballenstedt konnte Germania Wernigerode im Heimspiel gegen Eintracht Osterwieck den ersten Matchball verwerten und sich mit einem knappen 2:1-Sieg den Klassenerhalt sichern. Die ersten 45. Minuten gestalteten beide Mannschaften sehr angriffslustig, zum gewünschten Torerfolg führten die Bemühungen jedoch nicht.

In der ersten Hälfte hatte die Eintracht durch Christoph Tantius und Hannes Seubert ihre besten nennenswerten Angriffsaktionen. Germanias Schlussmann Christopher Hertwig war aber auf dem Posten und konnte die Situationen bereinigen. Für die Germanen vergaben Fabian Meishner, Felix Gasch, Florian Grund und Martin Jäschke im ersten Durchgang einige verheißungsvolle Möglichkeiten. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeit.

In der 56. Minute spielte Gasch einen diagonalen Pass auf Grund, der sich in gewohnter Manier auf dem rechten Flügel durchsetzte und im entscheidenden Moment Germanias Angreifer Denny Milde bediente. Der ließ sich die Chance nicht entgehen und netzte eiskalt zur 1:0-Führung ein. Sechs Minuten später legte Meishner das 2:0 für Germania auf. Mit einem flachen, scharfen Pass setzte er seinem Mitspieler Gasch in Szene, der mit einem trockenen Schuss Osterwiecks Torhüter Alexander Kerler keine Abwehrchance ließ und auf 2:0 erhöhte. Damit schien die Vorentscheidung gefallen zu sein und der Klassenerhalt der Germanen in greifbarer Nähe, zumal Milde nur 120 Sekunden später das 3:0 auf dem Fuß hatte. Schiedsrichter Enkelmann entschied in dieser Spielszene jedoch auf Foulspiel des Germanen. Beim direkten Gegenzug erzielten die Osterwiecker den Anschlusstreffer. Bei einer Freistoßflanke wurde Germanias Schlussmann Hertwig im Fünf-Meter-Raum stark bedrängt. Der Unparteiische pfiff diese Aktion aber nicht ab, und Osterwiecks Andy Steinkampf konnte den Ball unbedrängt zum 2:1 im Tor unterbringen. Die Eintracht setzte danach alles auf eine Karte und wollte noch den Ausgleich erzielen. Chancen dazu waren da (76., 77. 80.). Die Germanen hielten jedoch mit einer konzentrierten Leistung dagegen. Die Endphase dieser fairen Begegnung gehörte wie in der ersten Hälfte den Platzherren. Gasch mit einem Schuss aus 20 Metern (82.) und Milde, der allein auf Eintracht-Keeper Kerler zulief, hätten den Vorsprung noch ausbauen können. So blieb es am Ende bei einem verdienten 2:1 Heimerfolg der Germanen. Die können nun wie die Osterwiecker ohne Sorgen die letzten beiden Punktspiele bestreiten.

SV Germania Wernigerode: Hertwig - Matschke, Franke, Schönfelder, Mandrella (52. Karbaum), Lenventyuez, Gasch, Jäschke, Meishner, Grund, Milde (90. Meyer)

SV Eintracht Osterwieck: Kerler - Erdmann, Steinkampf, Hegewald, Perle (78. Strube), Tantius, Seubert, Deicke (63. Pohl), S. Hahmann (85. Huchel), Hauch, Großhennig;

Torfolge: 1:0 Denny Milde (59.), 2:0 Felix Gasch (65.), 2:1 Andy Steinkampf 67.); Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg); Zuschauer: 63.