Der Medientreff "zone!" veranstaltet im Juli die 1. Kindermedientage Magdeburgs. Dabei sollen Kinder angeregt werden, die täglich gebrauchten Medien kreativer zu nutzen. Ob Videofilme, Fotocomics oder Hörspiele – die eigene Fantasie ist gefragt.

Alte Neustadt. Die Kinder von heute verbringen mehr Zeit mit Handy, Fernseher und Videospielkonsole als draußen in der freien Natur. Daran lässt sich nicht mehr rütteln. Zu sehr hat die Technik das heimische Kinderzimmer bereits erobert. Dass man mit all dem elektronischen Spielzeug oft viel mehr als stupiden Konsum anstellen kann, ist den meisten jungen Nutzern jedoch unbekannt.

Um das zu ändern, veranstaltet der Medientreff "zone!", der seinen Sitz in der Gareisstraße direkt am Universitätsplatz hat, am ersten Juliwochenende die 1. Kindermedientage Magdeburgs. Ziel soll sein, Kindern zwischen acht und dreizehn Jahren den kreativen Umgang mit den allgegenwärtigen Technikutensilien näherzubringen. Außerdem erhalten Eltern und Pädagogen am 1. Juli in einer Informationsveranstaltung Tipps zur Nutzung moderner Medien bei der Erziehung.

Dazu werden in den Räumen der "zone!" und einem großen Zelt vor der Tür sieben Werkstätten aufgebaut. Dort vermitteln speziell geschulte Werkstattleiter Grundlagen und Fertigkeiten in den Themenbereichen, die für die jeweilige Kreativaufgabe nötig sind. Die Gruppenleiter sind Studenten der Otto-von-Guericke-Universität und der Hochschule Magdeburg-Stendal.

Im Video-Workshop lernen die Kinder u. a., dass man für eine Fernsehsendung viel mehr Menschen braucht als nur einen Moderator und einen Kameramann. In einer anderen Werkstatt probieren die Teilnehmer aus, wie man sein eigenes Hörspiel herstellen kann.

Die im Internet beliebten "Brickfilme" stehen in einer dritten Werkstatt im Mittelpunkt. Dabei nimmt man mit der Videokamera und den in vielen Kinderzimmern vorhandenen Legobausteinen einen Film auf.

Ganz im Stil einer Foto-Liebesgeschichte aus einer Jugendzeitschrift schießen die Teilnehmer einer weiteren Werkstatt mit der Fotokamera Bilder. Diese versehen sie anschließend mit Sprechblasen und erstellen so am Computer einen Comic.

"Uns ist klar, dass man in den drei Stunden, die die Kurse jeweils dauern, keine vorzeigbaren Ergebnisse produzieren kann", erklärt Jessica Klingler, Projektleiterin der "zone!". "Uns geht es vielmehr darum, den Kindern den Anstoß zu geben, zu Hause selbst kreativ zu werden."

Die Medientage werden mit Unterstützung der Stadtsparkasse und der AG Gemeinwesenarbeit Altstadt durchgeführt. Sind sie ein Erfolg, sollen sie eine feste Größe im Terminkalender der Stadt werden. Pro Tag fällt eine Teilnehmergebühr von zwei Euro an. Kontakt unter Tel. 5 41 07 65 oder im Internet.

www.kindermedientage.de