Hüttenrode (ige). Ein Urgestein des SV "Glück Auf" Hüttenrode feiert morgen "runden Geburtstag". Peter Gehlmann, dessen Name wie kein anderer mit diesem Sportverein verbunden ist, wird 70 Jahre.

1964 kam Peter Gehlmann im Alter von 23 Jahren nach abgeschlossenem Studium zum Lehrer nach Hüttenrode. Schnell übernahm er im damaligen Sportverein BSG Stahl seine ersten Ämter, zeitweise als Übungsleiter, größtenteils als Sektionsleiter Fußball. Seit nunmehr 45 Jahren lenkt er die Geschicke der Hüttenröder Fußballer. Dank seines unermüdlichen Einsatzes gab es in dem kleinen Dorf mehrere Kinder-, Jugend-, Frauen- und Männermannschaften.

Auch das Sammeln und Schreiben einer eigenen Sportchronik ist das Verdienst von Peter Gehlmann. Ausgestellt ist diese im vereinseigenem Sportmuseum des SV "Glück Auf". Doch nicht nur dem Fußball hat sich Peter Gehlmann verschrieben. Als Mitbegründer, Sprecher und Organisationsleiter ist der rüstige Rentner auch beim Hüttenröder Volleyballturnier, dass mittlerweile zu den größten in Deutschland zählt und in diesem Jahr seine 38. Auflage erlebt, unverzichtbar geworden. Zu den Höhepunkten, die Peter Gehlmann im Volleyballsport erlebte, zählte die Berufung ins Wettkampfbüro des Vollballverbandes der DDR anlässlich des Turn- und Sportfestes in Leipzig im Jahr 1983. In diesem Rahmen traf er auch den damaligen Präsidenten des IOC, Juan Antonio Samaranch.

Für seine außergewöhnliche Funktionärslaufbahn erhielt Peter Gehlmann zahlreiche Auszeichnungen, darunter den DFB-Ehrenamtspreis 2002 und die Ehren- nadel des Volleyballverbandes Sachsen-Anhalt in Gold.

Der SV "Glück Auf" Hüttenrode und gratuliert Peter Gehlmann zu seinem 70. Geburtstag, bedankt sich auf diesem Weg recht herzlich für die tolle ehrenamtliche Arbeit und wünscht ihm für seine weitere Zukunft alles erdenklich Gute.