Der Abstiegskampf hat in den Nachholspielen der Fußball-Harzoberliga weiter an Brisanz gewonnen. Durch den 1:0-Erfolg beim TSV Zilly schloss der SV Langenstein zum direkten Kontrahenten TuS Elbingerode auf, der sein Heimspiel gegen den SV Veckenstedt deutlich mit 2:6 verlor. Olympia Schlanstedt ließ der Meister- ehrung einen klaren 4:1-Sieg gegen Wasserleben folgen.

SV Olympia Schlanstedt –

TSV Wasserleben4:1 (2:0)

Die Übergabe der Meister- pokale, die vor Anpfiff der Partie von Detlef Rutzen und Staffelleiter Hansi Kunze vorgenommen wurde, schien die Schlanstedter noch einmal zu beflügeln. Der souveräne Harzmeister bestimmte vom Anpfiff eindeutig das Geschehen. Allerdings trug hierzu auch die schwache Leistung der Wasserlebener bei. Die ersatzgeschwächten Gäste hatten den Schlanstedtern kaum etwas entgegen zu setzen und erspielten sich im Verlauf der ersten Hälfte nicht eine nennenswerte Tormöglichkeit. Ganz anders der Gastgeber, der eine Vielzahl guter Chancen hatte, allerdings auch viele Gelegenheiten ungenutzt ließ. Einzig Patrick Schrader war mit einem Doppelpack erfolgreich, beim 2:0 wurde er von Nico Köhler mustergültig bedient. Auch im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild nicht. Christopher Stickel beseitigte mit dem dritten Treffer in der 53. Minute vorzeitig alle Zweifel am Heimsieg. Zwar konnten die Wasserlebener durch Kapitän Nick Festerling ihre einzige hochkarätige Chance zum 3:1 nutzen, doch nur kurze Zeit später stellte die Oppermann-Elf den Drei-Tore-Abstand wieder her. Denny Ahrens setzte mit einem verwandelten Foulelfmeter den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie. Im Anschluss wurde die Übergabe der Meisterpokale mit den Fans noch einmal ausgiebig gefeiert.

Torfolge: 1:0, 2:0 Patrick Schrader (20., 36.), 3:0 Christopher Stickel (53.), 3:1 Nick Festerling (65.), 4:1 Denny Ahrens (72.); Schiedsrichter: Lutz Siebert (Quedlinburg).

SG Dankerode –

Fortuna Halberstadt1:2 (0:0)

Die gastgebenden Dankeröder erarbeiteten sich Feldvorteile, aber in Strafraumnähe waren sie mit ihrem Latein am Ende und klare Torchancen blieben Mangelware. Die erste Chance vergab nach einem Freistoß Nils Buchmann in aussichtsreicher Position. Mit zunehmender Spieldauer nahm bei der SG die Zahl der Abspielfehler zu und die Fortunen kamen gelegentlich vor das Tor der Platzherren. Bis zur Pause blieb es aber beim torlosen Unentschieden. Die ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte entschieden das Spiel. Erst brachte Christian Krebs die Halberstädter völlig freistehend in Führung (58.), dann hämmerte Marco Radau einen 40-Meter-Freistoß zum 0:2 in die Maschen (63.). SG-Torhüter Maik Seifert hatte bei diesem Treffer keine Abwehrmöglichkeit, da der Ball unhaltbar von einem Mitspieler abgefälscht wurde. Die Platzherren verstärkten nun die Offensive und kamen nach einem Eckstoß durch einen herrlichen Kopfball von Matthias Köhler (72.) zum Anschlusstreffer. Danach konnte sich Fortunas-Torhüter Dennis Neitzel bei weiteren Kopfbällen von Köhler auszeichnen. Letztendlich war das Spiel der Einheimischen zu leicht auszurechnen, so dass es am Ende einen verdienten Sieg der Halberstädter gab.

Torfolge: 0:1 Steven Krebs (58.), 0:2 Marco Radau (63.), 1:2 Matthias Köhler (72.); Schiedsrichter: Norbert Michael (Rodersdorf).

TuS Elbingerode –

SV Veckenstedt2:6 (1:4)

Einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt musste TuS Elbingerode daheim gegen den Tabellendritten aus Veckenstedt hinnehmen. Die Partie begann für die Oberharzer sehr unglücklich, denn nach einem Foul von Alexander Wolf im Strafraum entschied der gute Schiedsrichter Dirk Reider bereits nach drei Minuten auf Elfmeter. Tino Laue ließ sich die Chance nicht entgehen. Die Elbingeröder verdauten den Gegentreffer nur schwer. Sie fanden überhaupt nicht ins Spiel und mussten nach 14 Minuten sogar das 0:2 durch Denny Laue hinnehmen. Zwar verkürzte Holger Adenstedt nach 22 Spielminuten ebenfalls vom Elfmeterpunkt, doch die Einheimischen hatten auch im weiteren Verlauf nur wenig entgegenzusetzen. Die Gäste zeigten sich vor dem gegne- rischen Tor sehr effektiv. Carsten Seiler und Phillip Behm legten noch vor der Pause zum 1:4 nach. Die Elbingeröder haderten dabei mit dem Schiedsrichter-Assitenten, der klare Abseitspositionen nicht signalisiert haben soll. An der Überlegenheit der Gäste änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt nichts. Dominik Kilian machte mit einem Doppelpack binnen drei Minuten das halbe Dutzend voll. Der Treffer zum 2:6 durch Christoph Schütt war nur noch Ergebniskosmetik aus Sicht der Elbingeröder, die am Mittwoch im Nachholspiel gegen den Harzrivalen Grün-Weiß Hasselfelde unter Zugzwang stehen.

Torfolge: 0:1 Tino Laue (3. FE), 0:2 Denny Laue (14.), 1:2 Holger Adenstedt (22. FE), 1:3 Carsten Seiler (27.), 1:4 Phillip Behm (42.), 1:5, 1:6 Dominik Kilian (75., 78.), 2:6 Christoph Schütt (82.), Schiedsrichter: Dirk Reider (Halberstadt).

Hessener SV –

Germ. Groß Quenstedt1:1 (0:0)

Mit einem späten Kopfballtreffer belohnte Fabian Mühe den Kampfgeist des Hessener SV und rettete dem Tabellenschlusslicht zumindest einen Punkt. Die Blau-Gelben hatten in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen vorzuweisen. Fabian Mühe scheiterte bereits nach zwei Minuten am Gästekeeper, im weiteren Verlauf verfehlte Hessens Dimitri Schuschpanow mit einem 25-Meter-Schuss nur knapp (17.). Als eine Flanke von Marc Schober an die Latte landete, vergab André Drechsler den Abpraller kläglich (20.). Zuvor hatten auch die Groß Quenstedter durch Nico Neumann ihren ersten Warnschuss abgegeben (15.) und nach 34 Minuten traf Behrens frei vor dem Hessener Keeper nur das Außennetz. Mit Beginn des zweiten Spiel- abschnitts übernahm der TSV zusehends das Kommando. Konnte HSV-Keeper Andreas Sackmann einen Schuss von Nico Neumann großartig parieren (53.), so war er zwei Minuten später gegen den frei- stehenden Dominik Habermann chancenlos. Gordon Heißing hatte den Treffer mit einem Abwehrfehler eingeleitet. In der Schlussphase bäumte sich die Heimelf noch einmal gegen die Niederlage auf. Erst wurde ein Kopfball von Schuschpanow kurz vor der Linie geklärt (67.), dann machte Heißing mit der Vorlage zum Ausgleichstreffer seinen Fehler vor dem 0:1 wieder wett.

Torfolge: 0:1 Dominik Habermann (55.), 1:1 Fabian Mühe (89.); Schiedsrichter: Robert Pankow (Wernigerode).

TSV Zilly 1911 –

SV Langenstein0:1

Mit drei ganz wichtigen Punkten kehrte der SV Langenstein vom Gastspiel in Zilly heim. Mit diesem Auswärtssieg schlossen die Schwarz-Weißen zum "rettenden Ufer" auf. Nur noch das bessere Torverhältnis belässt TuS Elbingerode auf dem letzten Nichtabstiegsplatz. Durch die Heimnieder- lage muss nun auch der TSV Zilly noch um den Klassen- erhalt bangen. Bei derzeit fünf Punkten Vorsprung und zwei bzw. drei Spielen mehr als die Konkurrenten aus Elbingerode und Langenstein könnte es für die Zillyer noch einmal eng werden. Ein Bericht zu diesem Spiel wurde vom Heimverein leider nicht gemeldet.

Torfolge: nicht gemeldet; Schiedsrichter: Christian Keune (Darlingerode).