Berlin - Läuft alles nach Plan, darf Philipp Lahm als vierter Kapitän einer deutschen Nationalmannschaft am 13. Juli im legendären Maracana-Stadion den WM-Pokal in Empfang nehmen.

Es wäre das Ende der 18-jährigen Durststrecke bei großen Turnieren und aus deutscher Sicht die Krönung des Super-Sportjahres 2014. Denn der Terminkalender hat im nächsten Jahr einiges zu bieten. Bevor König Fußball regiert, kommen erst einmal die Wintersport-Asse bei den Olympischen Spielen in Sotschi zum Zug.

Vom 7. bis 23. Februar werden die 22. Winterspiele in der russischen Schwarzmeer-Stadt ausgetragen. Mit 10 Gold-, 13 Silber und 7 Bronzemedaillen war das deutsche Team die zweitstärkste Kraft bei den Spielen in Vancouver 2010. Zwischen 27 und 42 Medaillen sollen es auch diesmal werden. Hoffnungen ruhen dabei vor allem auf Ski-Star Maria Höfl-Riesch oder die deutschen Rodler um Felix Loch, die bei der WM 2013 vier Goldmedaillen abgeräumt haben.

Dagegen fehlt nach der verpassten Qualifikation im Februar erstmals seit 1948 eine deutsche Eishockey-Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen, womit sich die deutsche Misere in den Mannschaftssportarten fortsetzte. Bereits 2012 in London hatten in den Sportarten Handball, Basketball, Fußball und Wasserball deutsche Teams gefehlt. Da passt es auch ins Bild, dass die deutschen Handballer in Dänemark (12. bis 26. Januar) erstmals nur Zuschauer bei einer Europameisterschaft sind.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw buchte dagegen das Ticket für Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) ohne eine Niederlage. Als Warm-up für die WM gibt es das Länderspiel gegen Chile am 5. März und drei weitere Testspiele kurz vor Turnierbeginn. In Brasilien heißen die Gruppengegner dann Portugal (16. Juni), Ghana (21. Juni) und Jürgen Klinsmanns US-Team (26. Juni). Vor der WM steigt am 24. Mai - eine Woche nach dem DFB-Pokalfinale und zwei Wochen nach dem letzten Bundesliga-Spieltag - in Lissabon das Champions-League-Finale. Nach dem Triumph des FC Bayern über Borussia Dortmund im Vorjahr soll es dabei nicht ohne deutsche Beteiligung über die Bühne gehen.

Eine deutsche Angelegenheit war 2013 nicht nur die Königsklasse im Fußball, sondern auch die Formel-1-WM. Nach vier Titeln in Serie nimmt Sebastian Vettel Anlauf auf den Rekord von Michael Schumacher, der von 2000 bis 2004 fünfmal hintereinander Weltmeister wurde. Die ersten Runden dreht der Formel-1-Zirkus am 16. März in Melbourne, nach 19 Rennen will Vettel wieder ganz oben stehen.

Sportliche Großereignisse warten nach Olympia und Fußball-WM auch im zweiten Halbjahr. Die 101. Tour de France startet diesmal zur Freude des britischen Vorjahressiegers Christopher Froome am 5. Juli in Leeds auf der Insel. Die deutschen Asse um die beiden Sprintstars Marcel Kittel und André Greipel sowie Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin wollen dabei ähnlich erfolgreich wie bei ihren sechs Etappensiegen 2013 sein. Im August werden außerdem in Zürich die Europameister in der Leichtathletik gekürt, die Basketballer krönen am 14. September ihren Weltmeister in Spanien.

Traditionsgemäß eröffnet wird das Sportjahr aber von den Skispringern. Die Vierschanzentournee wird wie immer das erste Highlight sein - und auch das letzte im Sportjahr 2014.