Magdeburg - Die Zahl der Steuer-Selbstanzeigen hat in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr drastisch zugenommen. Schon bis Ende November wurden 29 Fälle gezählt, im gesamten Vorjahr waren es nur drei Selbstanzeigen, wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Anfrage mitteilte.

Die Höhe der zunächst hinterzogenen Steuer lag im vergangenen Jahr bei knapp 1,2 Millionen Euro, im Vorjahr waren es rund 115 000 Euro. Die Zahlen schwanken von Jahr zu Jahr stark. Im Jahr 2010 etwa waren durch 25 Selbstanzeigen 2,8 Millionen Euro an hinterzogenen Steuern aufgedeckt worden.

Nach einer Umfrage der "Süddeutschen Zeitung" unter den Bundesländern hat sich die Zahl der Selbstanzeigen deutschlandweit auf fast 25 000 verdreifacht. Steuersünder erhoffen sich durch die Selbstanzeigen Straffreiheit. Prominentester Fall war vergangenes Jahr der des FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß.