Düsseldorf - Am ersten Wochenende des neuen Jahres hat der Großteil der Fußball-Bundesliga wieder den Trainingsbetrieb aufgenommen.

Dabei vermeldete Rekordmeister FC Bayern München vor dem Abflug in das Trainingslager nach Katar die erwartete Verpflichtung von Borussia Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski zur neuen Saison. In Hannover übernahm in Tayfun Korkut ein neuer Chefcoach das Team. Die ersten Übungseinheiten absolvierten der FC Schalke und Bayer Leverkusen erst nach der Ankunft in ihren Trainingsquartieren.

Nach der Personalie Lewandowski, der in München einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat, wollten die Bayern nach der Ankunft am Persischen Golf schnell zum Trainingsalltag übergehen. "Das ist eine Personalie, die man jetzt entschieden hat, aber für den Sommer", betonte Sportvorstand Matthias Sammer.

Lewandowski nahm am Sonntag, einen Tag nach der Bekanntgabe seines Wechsels im Sommer zu den Bayern, mit seinen Mitspielern von Borussia Dortmund wieder das Training auf. Seinen Kontrakt bei den Bayern, der bis 2019 laufen wird, wollte der Pole zunächst nicht kommentieren. Doch auf der BVB-Homepage wandte sich Lewandowski an die Anhänger der Schwarz-Gelben: "Liebe BVB-Fans, ich möchte mich jetzt kurz an Euch wenden. Vor uns liegt noch ein halbes Jahr, in dem wir einige Ziele haben, die wir gemeinsam erreichen wollen. Auch wenn es unter Euch einige Fans gibt, die mit meiner Entscheidung nicht einverstanden sind, hoffe ich auf Eure Unterstützung! Ich werde jedenfalls alles für den BVB geben!"

Trainer Jürgen Klopp bezeichnete die Personalie als "völlig unproblematisch". Der Verein habe schon lange gewusst, dass sich Lewandowski verändern wolle. "Dadurch verändert sich für uns nichts. Er hat bislang nicht eine Sekunde den Eindruck gemacht, dass er mit seinen Gedanken woanders ist", sagte Klopp.

Bei der Einheit am BVB-Gelände in Dortmund-Brackel fehlten die Langzeitverletzten Mats Hummels und Neven Subotic. Verteidiger Lukasz Piszczek fuhr wegen einer Erkältung wieder nach Hause und verzichtete auf den Start. Auch Erik Durm fehlte wegen eines Infekts. Dafür waren Ilkay Gündogan, Sven Bender und Marcel Schmelzer wieder dabei.

Bei Hannover trat Tayfun Korkut seinen Dienst an. Zum Auftakt der dreiwöchigen Vorbereitung auf die Rückrunde begrüßte er am Sonntag die Spieler seiner neuen Mannschaft im Stadion des Bundesligisten. Von den Stammspielern fehlte Stürmer Mame Diouf. Rund 7000 Fans verfolgten den ersten Arbeitstag des Nachfolgers von Mirko Slomka mit großem Interesse. Unterstützt wurde der 39 Jahre alte Ex-Nationalspieler der Türkei vom neuen Co-Trainer Julen Masach. Der 46-jährige Spanier rückte als neues Mitglied in den Trainerstab der Niedersachsen.

Leverkusens Sportchef Rudi Völler war nach der Ankunft an der portugiesischen Algarve am Samstag und nach dem ersten Training am Sonntag begeistert. "Wir sind nun schon zum dritten Mal hier und die Plätze sind wie neu. Die Trainingsbedingungen sind sensationell", befand Völler. Trainer Sami Hyypiä hat alle Spieler an Bord, auch die zuletzt verletzten Stefan Reinartz und Sidney Sam sowie die Neuzugänge Julian Brandt und Seung-Woo Ryu. Stürmer Robbie Kruse musste am Sonntag nach einem Schlag gegen den Kopf im Luftkampf mit Dominik Kohr das Training abbrechen.

Der FC Augsburg hat sich für die Rückrunde mit Alexander Esswein vom 1. FC Nürnberg verstärkt. "Ich freue mich auf die neue Herausforderung", sagte der Stürmer, der einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 erhält. Beim 1. FC Nürnberg gab es mit 1300 Besuchern beim ersten Training einen großen Andrang. "Wir haben einen großen Vertrauensvorschuss bekommen und werden alles dafür tun, dass wir dieses Vertrauen auch zurückzahlen", sagte Kapitän Raphael Schäfer.

Trainer Dieter Hecking vom VfL Wolfsburg musste zum Auftakt am Samstag auf mehrere Stars verzichten. Neben Vierinha und Jan Polak fehlten der kurzfristig erkrankte Ricardo Rodríguez und Luiz Gustavo. Auch dessen brasilianischer Landsmann Diego war bei den ersten Laufübungen nicht dabei.

Auch der FC Schalke 04 bestritt am Samstag seine ersten Trainingseinheiten in Katar. Bis zum 13. Januar will Trainer Jens Keller sein Team in Doha auf die Rückrunde einstimmen. Mit dabei war auch Neuzugang Jan Kirchhoff. Klaas-Jan Huntelaar, Julian Draxler und Leon Goretzka hingegen blieben ebenso daheim wie Jermaine Jones, der den Club in der Winterpause verlassen möchte.