Chemnitz - Mit Optimismus geht die ostdeutsche Textilbranche ins Jahr 2014. "Die Nachfrage hat in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres wieder angezogen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (vti), Bertram Höfer, am Montag in Chemnitz. "Die Stimmung ist gut." Ersten Schätzungen zufolge habe die Branche wie schon 2012 etwa 1,6 Milliarden Euro umgesetzt. Halte der Aufschwung an, könnten es 2014 etwa 1,8 Milliarden Euro werden. Höfer warnte vor höheren Kosten durch steigende Energiepreise. Diese belasteten die Textilhersteller "in unzumutbarer Weise". Die Branche erwarte deshalb von der neuen Bundesregierung eine mittelstandsfreundliche Energiepolitik.