Zeitz - Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag/Zeitz) will 2014 wieder mehr Kohle fördern. "Grund ist der Erwerb des Braunkohlereviers Helmstedt mit dem Kraftwerk Buschhaus", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Joachim Geisler. Um es besser auslasten zu können, soll es ab 2014 auch mit Kohle aus dem Revier der Mibrag versorgt werden. Das Braunkohlekraftwerk hat eine Leistung von 390 Megawatt und wurde 1985 in Betrieb genommen. Ursprünglich sollte Buschhaus 2017 vom Netz gehen, wenn die Vorkommen im benachbarten Tagebau Schöningen erschöpft sind.