Wittenberg - Das derzeit vorherrschende milde Winterwetter lässt Igel nach Angaben der Igelfreunde Sachsen-Anhalt aktiv werden. "Es schadet den Tieren nicht, wenn ihnen zum Beispiel Katzenfutter als zusätzliche Nahrung angeboten wird", sagte der Vereinsvorsitzende Johann Dorschner der Nachrichtenagentur dpa.

Sehr gut geeignet sei Trockenfutter, wobei dann den Tieren dazu auch Wasser bereitgestellt werden sollte. Bei einem plötzlichen Kälteeinbruch sollten die Igel gut beobachtet werden. "Meist ziehen sie sich in ihr Winterquartier zurück und gehen wieder in den Winterschlaf", erläuterte Dorschner.

Nur sehr kleine oder kranke Tiere könnten eingefangen und zur Überwinterung im Keller untergebracht werden. Kaum eine Chance hat, wer einen stacheligen Gesellen in einer der drei Igelstationen in Halle, Zörbig und Güsten abgeben will. Diese seien meist ausgelastet, erklärte Dorschner. Er selbst hatte bis Ende vergangenen Jahres eine Igelstation in Wittenberg geleitet, die jedoch geschlossen werden musste.