Magdeburg - Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr rund 565 Millionen Euro aus dem Länderfinanzausgleich erhalten. Das habe rund fünf Prozent des Landeshaushalts entsprochen, teilte ein Sprecher des Finanzministeriums in Magdeburg am Donnerstag mit. Belastbare Zahlen für das laufende Jahr gebe es noch nicht, es werde noch gerechnet. Der Finanzausgleich regelt seit Jahrzehnten die Verteilung der Einnahmen zwischen Bund, Ländern und Kommunen. Bis 2019 soll er neu geregelt werden. Bayern und Hessen als Geberländer klagen derzeit beim Bundesverfassungsgericht, weil sie das System für ungerecht und leistungsfeindlich halten.