Gelsenkirchen - Das Fußball-Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 am 25. März in Dortmund findet mit Gästefans statt. Das ist das Ergebnis eines Treffens von Vertretern der beiden benachbarten Bundesliga-Vereine und der Dortmunder Polizei.

Allerdings werde ein "entscheidender Fokus auf das Fanverhalten beider Anhängerschaften" gelegt, teilten die Gelsenkirchener am Abend mit.

Ein "Weiter so" werde es nach den schweren Ausschreitungen bei den beiden zurückliegenden Derbys "mit gravierendem Fehlverhalten einzelner gewalttätiger Gruppierungen beider Fanlager" sowie den schockierenden Vorkommnissen in Köln mit einem Schwerverletzten nicht mehr geben. Am Rande eines Testspiels zwischen dem 1. FC Köln und Schalke war es in der Kölner Innenstadt zu schweren Schlägereien gekommen. Das hatte die Furcht vor neuerlichen Auseinandersetzungen im nächsten Revierderby weiter entfacht. Überlegungen, für das Derby im März die Schalker Anhänger komplett oder teilweise auszuschließen, wurden nach intensiven Beratungen jedoch wieder verworfen.

Die Gelsenkirchener hatten sich nach eigenem Bekunden in den vergangenen Monaten intensiv damit auseinandergesetzt, ob die brisanten Nachbar-Duelle mit dem BVB überhaupt noch unter den bisherigen Rahmenbedingungen stattfinden werden können. "Ohne Denkverbote" habe man alle Optionen geprüft, hieß es in der Mitteilung der Königsblauen. Dies beinhaltete auch den sofortigen wechselseitigen Ausschluss von Gästefans für mehrere Derbys.

Schalke habe nun entschieden, das Spiel im März "als letzte Chance für die überwältigende Mehrheit der friedlichen Fans beider Vereine zu sehen und ein Zeichen gegen Gewalttäter zu setzen". Von zentraler Bedeutung sei, dass brutales und gewalttätiges Verhalten unterbleibe. Beide Clubs müssten zu einem friedlichen Partie beitragen, "indem sie solches Verhalten bewusst ausgrenzen, es nicht entschuldigen, verharmlosen oder sich gar mit den Tätern solidarisieren".

Sollte es dennoch wie zuletzt zu bedrohlichen Vorfällen kommen, will der FC Schalke 04 darauf drängen, Derbys in Gelsenkirchen und Dortmund in der kommenden Saison ohne Gästefans durchzuführen.