Halle - Der jüngste Bewohner im Nasenbärhaus des Bergzoos Halle ist am Donnerstag auf den Namen Eusebio getauft worden. Zahlreiche Tierfreunde hätten den portugiesischen Namen dem Zoo nach einem Aufruf vorgeschlagen, teilte der Tierpark mit. Der mittlerweile rund 4000 Gramm schwere Ameisenbär sei im November zur Welt gekommen. Noch klammere sich das Tier am liebsten im schützenden Fell von Mama Stella fest. Papa Pedro habe keinen Kontakt zum Nachwuchs, sagte die zuständige Zoo-Kuratorin Jutta Heuer. Er sei wie alle Ameisenbären ein Einzelgänger und lebe in einem abgetrennten Bereich. In den vergangenen Jahren seien bereits Alice, Bonito, Cara und Dolores zur Welt gekommen. Eusebio setze nun die Buchstabenreihe fort.

Das zu den Großen Ameisenbären zählende Jungtier gehört zu einer vom Aussterben bedrohten Tiergruppe - den Nebengelenktieren. Heute gebe es die schwarz-weiß gefärbten Bewohner mit ihrem langen röhrenförmigen Gesicht nur noch in Südamerika in freier Wildbahn.