Dabel/Augsburg - Neun Monate nach der Aufdeckung der bisher größten Drogenplantage in Mecklenburg-Vorpommern hat in Bayern der Prozess gegen die mutmaßlichen Betreiber begonnen. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Augsburg am Mittwoch sagte, müssen sich derzeit drei Tatverdächtige wegen bandenmäßigen Drogenhandels vor dem Landgericht Augsburg verantworten. Das Trio war im April 2013 aufgeflogen, sie hatten laut Polizei in Dabel (Kreis Ludwigslust-Parchim) in einer Ex-Kaserne der DDR-Volksarmee zwischen 4000 und 5000 Cannabispflanzen angebaut. Dort wurden auch sieben Kilogramm Marihuana gefunden. Die gewonnenen Drogen wurden über Monate via Berlin und Halle in die Region Augsburg geliefert.

Angeklagt sind laut Staatsanwaltschaft ein 50-jähriger Augsburger, der die Kasernenimmobilie ersteigert hatte, ein 49-Jähriger aus dem Landkreis Augsburg und ein 45-Jähriger aus Halle (Sachsen-Anhalt). Der Fall steht im Zusammenhang mit einer größeren Drogenbande aus der Fitnessszene, die seit Jahren in der Region Augsburg tätig gewesen sein soll und kurz vor der Aufdeckung der Plantage festgenommen worden war. Mit einem Urteil wird frühestens Ende Februar gerechnet.