Leitzkau - Aufgrund knapper Kassen kann die landeseigene Stiftung Dome und Schlösser eine Reihe notwendiger neuer Baumaßnahmen an den größten historischen Gebäuden Sachsen-Anhalts derzeit nicht angehen. Dazu gehören nach Stiftungsangaben Arbeiten an den Dächern der Dome in Havelberg und Halberstadt sowie am Ostchor des Magdeburger Domes. "Gemessen an den 18 Objekten ist das Geld, das wir zur Verfügung hatten - im letzten Jahr knapp sieben Millionen Euro - sehr wenig", sagte Verwaltungsdirektor Claus Rokahr der Nachrichtenagentur dpa in Leitzkau. In diesem Jahr stünden für den Bauunterhalt noch 4,15 Millionen Euro an Eigenmitteln und ein Rest von rund zwei Millionen Euro aus dem Vorjahr zur Verfügung.