Magdeburg - Sachsen-Anhalts Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU) hat einen Vorstoß der Linksfraktion für ein eigenes Klagerecht von Tierschutzverbänden abgelehnt. Es sei zu fragen, ob ein Verbandsklagerecht wirklich mehr Tierschutz bedeute oder nur ein Mehr an Bürokratie und Kosten, sagte Aeikens am Donnerstag im Landtag. Die Linksfraktion hatte einen entsprechenden Gesetzentwurf ins Plenum eingebracht. Unterstützung findet der Vorstoß auch bei SPD und Grünen, die CDU lehnt ihn aber ab. Bereits bei den Verhandlungen von CDU und SPD zur Bildung der Koalition im Bund war das Thema diskutiert worden, ohne eine Einigung zu erzielen.