Halle - Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sind neuen Wirkstoffen gegen Tropenkrankheiten auf der Spur. Eine Arbeitsgruppe des Instituts für Pharmazie ist an einem internationalen Forschungsprojekt beteiligt, das am Samstag nach Angaben der Hochschule gestartet ist. Experten aus fünf europäischen Staaten, Brasilien und Australien seien auf der Suche nach neuen Arzneistoffen zur Behandlung von gefährlichen Krankheiten wie Bilharziose und Malaria. Das Forschungsprojekt werde von der EU mit insgesamt sechs Millionen Euro für drei Jahre gefördert. 16 Forschungsstätten sowie Industrieunternehmen arbeiten zusammen.