Magdeburg - Die frühere Wirtschafts- und Wissenschaftsministerin von Sachsen-Anhalt, Birgitta Wolff, will Präsidentin der Universität Frankfurt/Main werden. "Ich habe eine Bewerbung geschrieben und auch abgeschickt", sagte sie am Dienstag in Magdeburg und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weitere Einzelheiten wollte sie zunächst aber nicht nennen.

Die 48-Jährige war im April 2013 von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im Streit um die Finanzpolitik gefeuert worden. Nach ihrer Entlassung war die CDU-Politikerin an die Otto-von-Guericke Universität Magdeburg zurückgekehrt und lehrt dort Wirtschaftswissenschaften.