Magdeburg (ad) Der mutmaßliche Anführer einer fünfköpfigen Schlägertruppe, die am Dienstagabend durch Magdeburg gezogen war, sitzt mittlerweile hinter Gittern. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. "Nach dem Raubzug der Bande durch die Stadt liefen die polizeilichen Ermittlungen bis in die gestrigen Abendstunden auf Hochtouren", heißt es in dem Schreiben. Die Beweislage sei erdrückend. Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft befindet sich der 22-jährige Haupttatverdächtige seit Mittwochabend in Untersuchungshaft in der JVA Burg. Gegen den Jüngsten, einen 15-jährigen polizeibekannten Täter, wurde ein Unterbringungsbefehl ausgesprochen. Er befindet sich bereits in dem geschlossenen Bereich einer Einrichtung der Jugendhilfe. Die drei 18-jährigen mutmaßlichen Mittäter wurden aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen und müssen sich zu einem späteren Zeitpunkt vor Gericht wegen der schweren Raubstraftaten verantworten.

Den fünf mutmaßlichen Schlägern wird vorgeworfen, am Dienstagabend, 21.15 Uhr, auf dem Kölner Platz zwei junge Männer geschlagen (unter anderem mit einer Flasche) und ausgeraubt zu haben. Den beiden wurden unter anderem Mobiltelefone, Bargeld und eine Spielekonsole gestohlen Eine halbe Stunde später sollen dieselben fünf Schläger am Uniplatz einem 20-Jährigen das Handy gestohlen haben. Als der Geschädigte die Verfolgung aufnahm, wurde auch er mit einer Flasche verletzt. Mit einer Platzwunde am Kopf konnte sich der junge Mann in einen Kiosk retten.