Merseburg/Magdeburg - In Sachsen-Anhalt ist erneut ein Strafgefangener seinen Bewachern entkommen. Wie das Justizministerium in Magdeburg mitteilte, floh ein 22-Jähriger am Freitagmittag nach einem Gerichtstermin in Merseburg (Saalekreis). Der Mann entkam auf dem Weg vom Gerichtsgebäude zum Gefangenentransport. Er stammt aus der Jugendanstalt Raßnitz. Wegen einer Sportverletzung benutzte er den Angaben zufolge Gehhilfen und war nicht an den Füßen gefesselt. Die Krücken ließ er dann aber fallen und rannte weg.

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit zahlreichen Polizeibeamten, mehreren Fährtenhunden und einem Hubschrauber blieben ohne Erfolg. Gesucht wurde nicht nur im Umfeld des Gerichts, sondern auch auf den angrenzenden Agrarflächen sowie in der Auenlandschaft zwischen Merseburg und Beuna. Die direkte Suche in diesen Bereichen sei am Abend ergebnislos beendet worden, teilte die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd mit.

Erst Mitte Januar hatte ein anderer Häftling einen kurzen Klinikaufenthalt in Halle zur Flucht genutzt. Gut zwei Wochen später meldete er sich in Berlin, wo er seine Strafe abzusitzen hat.