Frankfurt/Main - ALBA Berlin bleibt in der Basketball-Bundesliga die Mannschaft der Stunde. Der 92:87 (44:31)-Erfolg bei ratiopharm Ulm war bereits der zehnte Sieg nacheinander. David Logan ragte mit 24 Punkten heraus.

In der Tabelle konnten sich die Berliner dadurch aber nicht verbessern: Spitzenreiter bleibt der FC Bayern München nach einem klaren 75:51 (32:30) bei Medi Bayreuth. Der deutsche Meister Brose Baskets Bamberg verhinderte beim 78:74 (36:42) gegen die Eisbären Bremerhaven nur durch eine Aufholjagd im letzten Viertel eine überraschende Heimniederlage.

Nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt liefen die Bamberger am Samstagabend fast permanent einem Rückstand hinterher. Nach 30 von 40 Minuten führten die Gäste noch mit 63:55. Doch im letzten Viertel drehte der deutsche Meister auf, 23:11 Punkte sammelten die Bamberger in den letzten zehn Minuten. Erfolgreichster Werfer waren Elias Harris mit 21 und Anton Gavel mit 19 Punkten.

Tabellenführer Bayern München hatte mit den abstiegsbedrohten Bayreuthern in der ersten Hälfte ebenfalls Probleme, überrollte den Gegner dann am Ende aber regelrecht. Bryce Taylor (15) und Malcolm Delaney (14) steuerten die meisten Punkte zu diesem Erfolg bei.

Im Kellerduell gewannen die Tigers Tübingen überraschend deutlich mit 82:63 bei den Baskets Würzburg. Der Tabellenvorletzte schloss damit zumindest nach Pluspunkten zu Bayreuth und Würzburg auf. Mehr als die Hälfte der Tübinger Punkte ging auf das Konto von Bogdan Radosavljevic (22) und Alex Harris (21).