Spergau - Die Volleyballer des CV Mitteldeutschland konnten den großen Favoriten etwas ärgern, aber nicht bezwingen. Nach 91 Minuten verloren die Schützlinge von Trainer Ulf Quell das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten BERLIN RECYCLING Volleys mit 1:3 (17:25, 25:21, 20:25, 12:25). "Die Mannschaft hat sich sehr gut aus der Affäre gezogen. Mit ein wenig Glück wäre ein zweiter Satzgewinn und damit ein Punkt möglich gewesen", meinte CVM-Manager Rick Wiedersberg.

Vor 625 Zuschauern schafften die Hausherren den 1:1-Satzausgleich und boten den Berlinern im dritten Durchgang bis zum 14:16 die Stirn. Doch dann leisteten sich die CVM-Spieler einige leichte Fehler. Die Gäste sicherten sich den Satz und ließen im vierten Durchgang dank ihres überragenden Mittelblockers Felix Fischer nichts mehr anbrennen. Bester Akteur bei den Gastgebern war Zuspieler Filip Palgut.