Gardelegen/Magdeburg - Die Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt soll um die bislang zur Stadt Gardelegen gehörende Mahn- und Gedenkstätte Isenschnibber Feldscheune wachsen. Der Stiftungsrat will am kommenden Montag darüber entscheiden, ob sie die siebte Gedenkstätte innerhalb der Stiftung wird, wie der Direktor der Gedenkstätten-Stiftung, Kai Langer, der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag bestätigte. "Sofern der Stiftungsrat und die Landesregierung der Stiftungserweiterung zustimmen, soll der Trägerschaftswechsel zum 01.01.2015 erfolgen." Die Freiluft-Gedenkstätte mit einem großen Gräberfeld erinnert an die Ermordung von mehr als 1000 KZ-Häftlingen im April 1945.