Wiesbaden - Die Gerichte in Sachsen-Anhalt sprechen immer weniger Menschen schuldig. Im Jahr 2012 wurden 19 964 Angeklagte verurteilt, dies waren 3,5 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr 2007 - dem ersten Jahr der bundesweiten Erhebung - waren es sogar noch 24 115 Angeklagte. Bundesweit war die Zahl der Verurteilungen 2012 um rund vier Prozent auf 773 900 Menschen gesunken.

Ähnlich wie in der Kriminalstatistik spielen Männer die größte Rolle. So wurden 2012 rund 16 500 Männer verurteilt, aber nur 3500 Frauen. Bei den verurteilten Taten dominieren Vermögensdelikte wie Diebstahl und Betrug sowie Delikte im Straßenverkehr. Mehr als die Hälfte aller Verurteilten ist unter 30 Jahre alt. Zu den Strafen zählen unter anderem Haftstrafen, Bewährungsstrafen und Geldstrafen.