Tel Aviv - Die vierte Euroleague-Niederlage in Serie war für die Basketballer des FC Bayern München besonders ärgerlich.

"Wir hatten eine große Chance, Maccabi zu Hause zu besiegen, und die hat nicht jeder", klagte Trainer Svetislav Pesic nach dem unglücklichen 64:66 (39:39) beim 50-maligen israelischen Meister Maccabi Tel Aviv am Donnerstagabend. Als Tabellenfünfter der Zwischenrundengruppe F ist der Einzug ins Viertelfinale gefährdet.

Bis zur Schlusssirene agierten die Bayern vor 11 060 Zuschauern auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten. "Der einzige Unterschied zwischen beiden Teams war, dass wir den letzten Wurf einfach nicht gemacht haben", meinte Malcolm Delaney, der 13 Punkte erzielt hatte.

"Wir sind hier rausgegangen, haben gut gekämpft und hätten gewinnen können", bemerkte auch John Bryant (8 Zähler). In der kommenden Woche kommt es in München zum Schlüsselspiel gegen den Tabellenvierten Lokomotive Kuban Krasnodar aus Russland.

Besonders erfreulich war für Cheftrainer Pesic neben der Gesamtleistung seines Teams das Comeback von Nihad Djedovic. Der bosnische Nationalspieler kam über zwei Monate nach einem Bänderriss am Sprunggelenk erstmals wieder zum Einsatz und war auf Anhieb bester Münchner Werfer mit 14 Zählern. "Es ist positiv, wie wir aufgetreten sind", resümierte Pesic trotz der Niederlage.