Langenweddingen - Die Jäger in Sachsen-Anhalt sollen künftig das Wolfs-Monitoring unterstützen. Eine Kooperationsvereinbarung würden das Land und der Landesjagdverband am 6. März unterzeichnen, teilte der Verband am Montag in Langenweddingen mit. Die Jäger hatten Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kürzlich über ihr Engagement beim Natur- und Artenschutz informiert. Die 12 000 Jäger bildeten ein großes Potenzial für die Zählung der Wölfe und sollten das Monitoring des Landesamtes für Umweltschutz künftig offiziell unterstützen.

Die Jäger können beispielsweise gerissene Tiere begutachten und beurteilen, ob ein Wolf beteiligt gewesen sein könnte. Ferner können sie Fährten lesen und ihre Ergebnisse weitermelden. Seit den ersten Hinweisen auf die Rückkehr des Wolfs nach Sachsen-Anhalt im Jahr 2008 vermehren sich die Tiere stetig, das Verbreitungsgebiet wächst. Es sind mehrere Rudel bekannt, vor allem im Norden und Osten des Landes.