Magdeburg - Das Landeskriminalamt (LKA) mahnt zur Vorsicht vor falschen Zwanzig-Euro-Scheinen. Fälle im Raum Magdeburg und dem Salzlandkreis deuteten daraufhin, dass hier derzeit Tätergruppen Falschgeld in Umlauf bringen, sagte ein LKA-Sprecher am Montag in Magdeburg. Er bestätigte einen Bericht der "Magdeburger Volksstimme". Besondere Vorsicht sei bei zerknüllten Scheinen geboten. Wegen des dickeren Papiers seien die Fälschungen recht gut zu erfühlen. Die Sachsen-Anhalter sollten daher nicht nur 50- und 100-Euro-Scheine genauer prüfen, sagte der LKA-Sprecher. Die Zahl der entdeckten falschen Geldscheine sei bisher jedoch noch nicht beunruhigend hoch.