Halle - Der neue Direktor des Landeskunstmuseums Moritzburg in Halle will den Besuchern künftig mehr bislang verborgene Kunstwerke zeigen. In den Depots gebe es ein "unglaubliches Potenzial", das gar nicht präsent sei, sagte der zum 1. März ins Amt berufene Direktor Thomas Bauer-Friedrich der Nachrichtenagentur dpa. Dazu gehörten Werke der Klassischen Moderne und der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Werke von Willi Sitte sollten stärker in den Fokus gerückt werden. Bauer-Friedrich war Kurator am Chemnitzer Museum Gunzenhauser und folgt in Halle der langjährigen Direktorin Katja Schneider. Sie war nach Querelen um die Haushaltsführung zurückgetreten.