Merseburg - Zwei Männer haben in Merseburg einen Somalier zusammengeschlagen. Die Polizei geht von fremdenfeindlichen Motiven aus und schaltete den für politisch motivierte Taten zuständigen Staatsschutz ein, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte.

Die beiden unbekannten Täter beleidigten den 23 Jahre alten Somalier am Donnerstagabend zunächst im Vorbeigehen und prügelten dann auf ihn ein. Als das Opfer stürzte, traten die beiden Männer laut Polizei auf den 23-Jährigen ein, bis Passanten dazwischen gingen.

Danach flüchteten die etwa 16 bis 18 Jahre alten Täter. Das Opfer musste nach dem Angriff ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Am Freitag wurde das Opfer vernommen. Die Passanten hätten zu den Hintergründen der Tat wenig sagen können, erklärte der Polizeisprecher.

Der Grünen-Abgeordnete Sebastian Striegel, der aus Merseburg stammt, verurteilte den Angriff. "Ich bin beschämt über den rassistischen Angriff auf einen Somalier in meiner Heimatstadt Merseburg", schrieb er in einer Mitteilung. Die Bürger müssten gemeinsam gegen rechte Gewalt einstehen.