Wernigerode/Salzwedel - Mehrere Städte in Sachsen-Anhalt haben am Samstag der Opfer von Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg gedacht. In Wernigerode (Harz) läuteten alle Kirchenglocken. Zudem wurde in einer Gedenkveranstaltung an die Opfer erinnert. Am 22. Februar 1944, genau vor 70 Jahren, kamen bei einem alliierten Luftangriff auf Wernigerode mehr als 200 Menschen ums Leben. Auch in Salzwedel wurde der Opfer gedacht. Hier kamen bei einem Bombenangriff auf den Bahnhof der Hansestadt mehr als 300 Menschen ums Leben. Am Bahnhof wurden unter anderem von Oberbürgermeisterin Sabine Danicke (parteilos) Blumen niedergelegt.